Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Leipzig: Büroflächen weiterhin stark nachgefragt

Nach einem guten Start ins erste Quartal 2006 entwickelte sich der Leipziger Büromarkt weiter positiv, sodass von Januar bis Juni insgesamt 56.000 m² Bürofläche umgesetzt wurden – eine Steigerung von über 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies ergeben die “City News Leipzig” für das erste Halbjahr 2006, die Atisreal Deutschland, bundesweit führender Berater für Gewerbeimmobilien, Anfang August veröffentlichen wird.

.

“Neben zwei Großvermietungen von jeweils 5.000 m² trugen vor allem kleinere Vermietungen zum guten Ergebnis bei”, erläutert Stefan Sachse, Niederlassungsleiter Leipzig der Atisreal GmbH. “Rund 68 Prozent der Flächen wurden im Segment bis 1.000 m² umgesetzt.” Die größten Nach- fragergruppen waren im ersten Halbjahr Dienstleister wie beispielsweise Zeitarbeitsfirmen oder private Bildungseinrichtungen (Anteil am Flächen- umsatz: gut 21 %), gefolgt von der öffentlichen Verwaltung (knapp 21 %) und den Verwaltungen von Industrie- und Bauunternehmen (16 %).

Der hohe Leerstand auf dem Leipziger Büromarkt wurde in den ersten sechs Monaten dieses Jahres weiter abgebaut (um gut 2 % auf 716.000 m²). “Dieser Rückgang ist fast ausschließlich auf Umsätze von modernen Flächen zurückzuführen; die Vermietung normaler und unsanierter Büros bleibt problematisch”, betont Sachse. Die Leerstandsrate fiel leicht auf 19,1 %. Aufgrund von Fertigstellungen in der Innenstadt sanken die Flächen im Bau im ersten Halbjahr um 17 Prozent auf 20.000 m². Diese stehen dem Vermietungsmarkt noch vollständig zur Verfügung. Auch wenn auf dem Markt mittlerweile fast ein Mangel an modernen Flächen herrscht, stehen Projektentwickler dem Büromarkt Leipzig noch kritisch gegenüber: Seit Ende 2005 wurden keine neuen Projekte begonnen.

Erstmals Anstieg der Spitzenmiete
Nachdem die Spitzenmiete vier Jahre lang stagnierte, gab es im ersten Halbjahr 2006 zum ersten Mal einen kleinen Anstieg von 10,70 auf 11 Euro pro Quadratmeter. Auch in einigen Nebenlagen und der Peripherie kletterte der Höchstmietpreis, wie in Leipzig-Nord/Nordwest/Eutritzsch (plus 3 %), Neue Messe (plus 11 %) oder A 14 (plus 15 %). Auch wenn in den übrigen Lagen die Mieten auf dem Niveau des Jahreswechsels blieben, ist diese Entwicklung ein wichtiges Signal für den Markt.

“Der Leipziger Büromarkt hält weiterhin konstant seinen Konsolidierungs- kurs. Bis zum Jahresende rechnen wir mit einem weiteren Leerstandsab- bau und einer gleich bleibend guten Nachfrage, sodass der Flächenumsatz des Vorjahres von 84.000 m² deutlich übertroffen werden sollte”, so Stefan Sachse. “Ob die magische 100.000-Quadratmeter-Schwelle dieses Jahr wieder einmal geknackt werden kann, bleibt aber abzuwarten.”