Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Kalifornische Städte sind die besten Immobilienstandorte

Kalifornien bietet die besten Immobilienstandorte in den USA. Das ist die Kernaussage des aktuellen US-Immobilienmarkt-Ratings von 45 US-Städten der Ratingagentur Feri Rating & Research GmbH für das erste Quartal 2006. So führen die beiden Städte San Diego („hohes Potenzial, geringes Risiko (A)“) und Riverside-San Bernadino („hohes Potenzial, geringes Risiko (A)“) das US-Standort-Ranking für Büroimmobilien be- ziehungsweise für Wohnimmobilien an. Los Angeles ist im Vergleich zum Vorjahresquartal mit einem Plus von fünf Punkten der Aufsteiger unter den bewerteten US-Büroimmobilienstandorten. Feri benotet die Stadt derzeit mit AA (hohes Potenzial, geringes Risiko) nach A (hohes Potenzial, geringes Risiko) im ersten Quartal 2005.Die Ratings für Büro- und Wohnimmobilien, die Feri seit mehr als zehn Jahren erstellt, haben das Ziel, Investoren eine Entscheidungshilfe bei Investitionen in regionale Immobilienmärkte zu geben durch eine Prognose über zukünftige mittel- und langfristige Ertrags- und Risikopotenziale der US-Immobilienstandorte. Die Prognosen gehen bis zum Jahr 2015. Kriterien für die Bewertung der mittel- und langfristigen Performance sind dabei insbesondere regionale Faktoren wie Produktivi- tätswachstum, Einkommen, Bevölkerung, Landverfügbarkeit, Baukosten, Wirtschaftsstruktur und regionales Investitionsverhalten. Beispielsweise fließen in die Bewertung von Mietwohnungen Indikatoren wie das verfüg- bare Einkommen und Anstieg der Mietpreise von Mietwohnungen ein. Bei der Bewertung von Büroimmobilien sind es Indikatoren wie Bruttowert- schöpfung und Beschäftigung im Dienstleistungssektor.

.



US-Büroimmobilienmarkt mit moderaten Wachstumsraten
Die kalifornische Stadt San Diego rangiert derzeit an Platz eins des US-Städte-Rankings. Führende Unternehmen aus den Branchen Biotechno- logie und Life-Science sind hier zu Hause. Zudem profitiert die Stadt seit dem Irak-Krieg von den wachsenden Ausgaben des Staates für die Rüs- tungsindustrie. Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei ca. 4 Prozent. Die Leerstrandsraten bei den Büroimmobilien liegen bei 8,8 Prozent nach 9,5 Prozent im Vorjahr. Die Investment-Risiken für Büros sind in San Diego sehr gering. Feri erwartet für dieses Jahr eine Mietsteigerung von 4,7 Prozent sowie eine Steigerung von durchschnittlich vier Prozent über den Prognosezeitraum bis zum Jahr 2015.
Der Büroimmobilienmarkt von New York (sehr geringe Investmentrisiken AA, 72 Punkte) ist trotz der hohen Mietkosten und Steuern für Investoren weiterhin interessant, insbesondere der Stadtteil Manhattan. Unternehmen aus völlig unterschiedlichen Branchen haben hier ihren Firmensitz. Feri erwartet für 2006 ein Wachstum von 4,8 Prozent, was ebenfalls dem durchschnittlichen Wachstum für den Prognosezeitraum entspricht. Die Arbeitslosenquote liegt bei 5,5 Prozent.

Top-Five Büroimmobilienstandorte in den USA:
1. San Diego (Kalifornien) (AA)
2. Oakland/Kalifornien (AA)
3. Los Angeles/Kalifornien (AA)
4. Washington (AA)
5. New York (A)

Auf den letzten Plätzen des aktuellen Rankings sind folgende Städte zu finden:
• Pittsburgh/Pennsylvania (B)
• Cleveland/Ohio (B)
• Orlando/Florida (B)
• Kansas City/Missouri (C
• Detroit/Michigan (D)



Ratingänderungen bei Büroimmobilienstandorten
Bei einigen Städten haben sich im Betrachtungszeitraum Änderungen im Rating ergeben. Der Aufsteiger Los Angeles (+ 5 Punkte auf 72 Punkte, von A nach AA im Rating) ist Sitz vieler Biotechnologie-Unternehmen und Firmen, die in der Rüstungsindustrie tätig sind. Das Verteidigungsminis- terium hat in der Vergangenheit sehr viele Arbeitsplätze geschaffen. Die lokale Wirtschaft glänzte im Jahr 2005 mit Wachstumsraten von 4,5 Prozent. Feri erwartet für 2006 eine Rate von 4,8 Prozent, sowie in der langfristigen Betrachtung eine Wachstumsrate von 4,4 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt derzeit mit 5,7 Prozent höher als die von San Diego. Die Leerstands- raten bei Büros liegen aktuell bei 12 Prozent. Feri erwartet für dieses Jahr eine Mietsteigerung von 3,7 Prozent sowie bis 2015 eine Mietsteigerung von durchschnittlich 3,4 Prozent. Insgesamt sind die Investmentrisiken sehr gering.

Absteiger Charlotte in North Carolina (-7 Punkte, Abstieg von A nach B (unterdurchschnittliche Investmentrisiken, überdurchschnittliches Poten- zial)) ist insbesondere Sitz von Instituten aus dem Finanzdienstleistungs- sektor. Außerdem ist das Handwerk stark in Charlotte vertreten. Obwohl Charlotte für sich im Südosten den zweiten Platz hinter Atlanta beansprucht, lag das Wirtschaftswachstum im letzten Quartal deutlich unter dem durchschnittlichen Wachstum der gerateten US-Städte. Der moderatere Ausblick hängt auch mit dem enger werdenden Arbeitsmarkt zusammen. Die Leerstandsrate bei Büroimmobilien lag 2005 bei 13 Prozent und wird laut Feri auch in den kommenden Jahren nicht deutlich sinken.