Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Japan hat Hamburg im Fokus

Die japanische Wirtschaft will ihre Aktivitäten in Hamburg weiter ausbauen. Dies ist das Ergebnis einer Japan Reise von Heinrich Lieser, Vorsitzender der Geschäftsführungen der HWF Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH und der Hamburg Marketing GmbH (HMG). „Für die Metropolregion Hamburg bietet sich besonders aufgrund der optimalen Lage für die sich rasant entwickelnden Märkte in Mittel- und Osteuropa die Chance, ihre Rolle für die japanische Wirtschaft als Logistikzentrum im Norden Europas auszubauen“, sagte Lieser nach Gesprächen in Tokio mit führenden Vertretern japanischer Unternehmen, die Niederlassungen in Hamburg betreiben.

.

Hamburg ist für Japan der zweitwichtigste Standort in Deutschland. Mehr als 100 japanische Firmen haben ihren Sitz oder eine Niederlassung in der Metropolregion, darunter die Europazentralen von Sharp, Olympus, Panasonic und CASIO. Sie beschäftigen rund 7.000 Arbeitnehmer direkt und darüber hinaus weitere bei Dienstleistern, viele im Logistikbereich. Sie nutzen Hamburg überwiegend als Logistikzentrale für den Vertrieb ihrer Waren in Nord-, Mittel- und Osteuropa. NYK Line und Olympus sind sogar Mitglieder der Logistik-Initiative Hamburg, weil sie sich bei der Entwicklung des Logistikstandortes Hamburg engagieren,wollen..

Die Container-Reederei NYK Line spürt das Wachstum im Handelsgeschäft und erhöht bereits die Mitarbeiterzahl in ihrer Deutschlandzentrale an der Elbe.. „Der Hamburger Hafen ist für unser Geschäft von zentraler Bedeutung“, sagte Yasumi Kudo, Executive Vice President NYK in Tokio mit Blick auf die Entwicklung im Osten Europas.

Auch bei Olympus soll die Logistik-Drehscheibe künftig eine noch stärkere Rolle spielen. „Von Hamburg aus sind die meisten Standorte Osteuropas bequem mit dem Flugzeug erreichbar. Man fliegt morgens zum Beispiel nach Warschau und abends bequem nach Hamburg zurück. Von Paris oder London ist das nicht ohne weiteres möglich“, lobt Masataka Suzuki, Executive Managing Director der Olympus Europa Holding GmbH, die zahlreichen Flugverbindungen vom Hamburg Airport aus. Ebenso sieht die Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ ein deutliches Wachstum voraus und denkt vorsorglich über eine Stärkung der Hamburger Niederlassung nach. „Für den gesamten asiatischen Raum und ganz sicher für Japan wird Hamburg als Handels- und Dienstleistungszentrum immer wichtiger“, sagte Norimichi Kanari, Director & Group CEO, während des Treffens in Japan.

Das Elektronikunternehmen CASIO ist ebenfalls auf Expansionskurs und baut seine Europazentrale mit angeschlossenem Logistikzentrum aus. Anfang 2009 werden 7.500 m² Büro und 20.000 m² neue Logistikflächen am Hamburger Flughafen bezogen. Die Zahl der Mitarbeiter solll mittelfristig von derzeit 360 auf 500 Mitarbeiter steigen. „Wir haben uns für den Nordport entschieden“, erklärt Hiroshi Nakamura, Geschäftsführer von CASIO Europe, „weil wir in dem dynamischen Standort am Hamburg Airport ein Spiegelbild unserer international ausgerichteten Geschäftspolitik sehen.“

Auch Unternehmen, die bislang nicht in Hamburg vertreten sind, denken über die Gründung von Niederlassungen nach. „Für japanische Firmen mit einer Produktion zum Beispiel in Polen, ist Hamburg der ideale Standort, denn die gesamte Logistik von der Materialzulieferung bis zur Auslieferung der fertigen Produkte kann über den Hamburger Hafen abgewickelt werden“, sagt Heinrich Lieser, „Wir werden sicherlich schon in den nächsten Monaten einige interessante Neuansiedlungen bekanntgeben können.“

Hamburg und Japan, das ist eine traditionsreiche Verbindung mit Zukunft. Nicht nur Handel und Wirtschaft, sondern auch kultureller Austausch prägen diese lange Partnerschaft. Eine ganz besondere Beziehung verbindet Hamburg und Osaka: seit 1989 sind sie Partnerstädte mit einem regen wirtschaftlichen und kulturellen Austausch. und mit Yokohama pflegt Hamburg seit 1992 eine intensive Hafenpartnerschaft.