Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Jamestown legt Leistungsbilanz für 2005 vor

Aufgrund der realisierten Verkäufe von Fondsimmobilien und der gewinnbringenden Auflösung von Fonds - nicht zuletzt aber auch wegen der erfolgreich angelaufenen Emission des Private-Equity-Immobilienfonds Jamestown Co-Invest 4 - waren die zurückliegenden zwölf Monate die erfolgreichsten in der Unternehmensgeschichte von Jamestown.

.

Bislang hat Jamestown 21 Vermietungsfonds erfolgreich wieder aufgelöst. Die mehr als 30.000 deutsche Privatanleger, die sich daran mit insgesamt 1,45 Milliarden US-Dollar Eigenkapital beteiligt hatten, erhielten durch Ausschüttungen und Verkaufserlöse Rückflüsse von insgesamt 3,06 Milliarden US-Dollar vor Steuern. Der Gewinn von rund 1,61 Milliarden US-Dollar entspricht bei einer mittleren Fondslaufzeit von sechs Jahren einem durchschnittlichen Ergebnis von 18 Prozent jährlich.

Christoph Kahl, geschäftsführender Gesellschafter der in Köln und Atlanta ansässigen Jamestown-Unternehmensgruppe, sagt „Unsere bisherigen Ergebnisse dürften die besten sein, die ein Initiator geschlossener Immobilienfonds für deutsche Anleger erzielt hat. Uns ist kein anderes Unternehmen bekannt, das einen ähnlichen Anteil seiner Fonds mit einem vergleichbaren Ergebnis aufgelöst hat. Wir werden alles daran setzen, diese Leistungsbilanz auch in Zukunft fortzuschreiben.

Derzeit managt Jamestown noch fünf Vermietungsfonds mit einem Volumen von 4 Milliarden US-Dollar, an denen rund 36.000 Anleger beteiligt sind. Diese Fonds, die in Premium-Immobilien wie das weltbekannte Gebäude One Times Square, oder das General Motors Building an der Fifth Avenue in New York investieren, zahlen jährliche Ausschüttungen zwischen 6,5 Prozent und 8 Prozent an die Anleger aus. Bei allen Fonds erreichten die Ausschüttungen im Jahr 2005 die in den Prospekten prognostizierten Werte.

Darüber hinaus befindet sich derzeit der Private-Equity-Immobilienfonds Jamestown Co-Invest 4 in der Platzierung, dessen Ziel-Eigenkapitalvolumen wegen der großen Nachfrage und der erfolgreichen ersten Akquisitionen erst kürzlich von 250 Millionen US-Dollar auf 350 Millionen US-Dollar erhöht wurde. Bei Neuerwerbungen für diesen Fonds konzentriert sich Jamestown auf der Vermietung vorgelagerte Phasen der Immobilienwertschöpfungskette. Der Fonds, der Ergebnisse zwischen 8 Prozent und 12 Prozent jährlich anstrebt, investiert in Grundstücke sowie in Projekt- und Bestandsentwicklungen vornehmlich im wachstumsstarken Südosten der USA. Bisher haben sich an diesem Fonds mehr als 5.000 Anleger mit einem Eigenkapital von rund 290 Millionen US-Dollar beteiligt.