Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Investoren mit langfristigem Horizont im nächsten Jahr wieder an Bord

Chris Day

Wohin geht die Reise im Jahr 2009? Diese Frage bestimmt die Diskussionen in der Branche. Chris Day, International Managing Director von Christie + Co, wagt eine Prognose: „Im nächsten Jahr werden wir wieder mehr Transaktionen im europäischen Hotelmarkt zu sehen bekommen als in den vergangenen 18 Monaten. Wir sehen das als direkte Folge der zu erwartenden Aufsplittungen größerer Portfolios, die in den letzten drei Jahren „gedreht“ wurden, was kurz- bis mittelfristig zu einem Anstieg von Einzeltransaktionen führend wird .“

.

„Derzeit ist das Angebot an Hotelimmobilien eher gering, da es noch wenige Notverkäufe gibt“, beobachtet Chris Day. Außerdem bestehe eine große Diskrepanz zwischen den Preisvorstellungen von Verkäufern und Käufern. „Zwar gibt es kapitalstarke Investoren, diese warten aber auf „Schnäppchen“, ergänzt er.

Diese „Trägheit“ werde sich nach Meinung von Day im nächsten Jahr wieder ändern. „Um den Wert des Immobilienbestandes zu optimieren, werden Eigentümer überschaubare Cluster bilden, die in der aktuellen Finanzmarktsituation leichter refinanzierbar und damit besser handelbar werden bzw. durch den Abverkauf von „störenden“ Einzelobjekten vorhandene Portfolien bereinigen. Dadurch steigt automatisch die Zahl der Transaktionen von Einzelobjekten, “ erklärt er. Außerdem werde man eine Neuausrichtung der Kaufpreiserwartungen erleben, vermutet der Christie-Manager. Auch Fremdfinanzierungen werden im Hotelsektor wieder eine Rolle spielen, „wenngleich bei strikterer Kreditkontrolle der Banken und höherem Eigenkapitalanteil der Investoren“, fügt er hinzu. „Traditionell denkende, langfristige Anleger mit hoher Liquidität, die in den letzten drei Jahren wegen ihrer Kaufpreisvorstellungen aus dem Markt gedrängt wurden, werden wieder den Markt bestimmen und die bis dato dominierenden Investoren mit hohem Fremdkapitalanteil ablösen.“

Chris Days Fazit: „Die europäischen Märkte werden auch weiterhin eine Herausforderung bleiben. Für die Entwicklung der Immobilienpreise muss erst eine neue Basis geschaffen werden. Im Moment stochern wir da noch ein bisschen im Nebel. Zweifellos wird es jedoch interessante Angebote für liquide Investoren geben, die an einem mittel- oder langfristigen Wachstum ihrer Anlage interessiert sind.“