Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Investmentumsatz kann 20-Milliarden-Schwelle nicht knacken

Der bundesweit registrierte Investmentumsatz in Gewerbeimmobilien belief sich 2010 auf rund 19,6 Milliarden Euro und scheiterte damit nur knapp an der 20-Milliarden-Schwelle. Trotzdem ist dies ein hervorragendes Ergebnis, das um rund 85 Prozent über dem Vorjahreswert liegt. An den sechs wichtigsten deutschen Bürostandorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln und München wurde ein Transaktionsvolumen von knapp 11,1 Milliarden Euro erfasst – ein Anstieg um 90 Prozent gegenüber 2009. Das ergibt der Investment Market Report 2011 von BNP Paribas Real Estate.

.

„Der sich bereits im ersten Halbjahr 2010 abzeichnende Schwung auf den Investmentmärkten hat sich nicht nur fortgesetzt, sondern noch einmal beschleunigt“, erläutert Piotr Bienkowski, Geschäftsführer von BNP Paribas Real Estate Deutschland. „Im Schlussquartal wurden über 6 Milliarden Euro investiert. Auch im langjährigen Vergleich liegt das Umsatzvolumen sehr hoch und bewegt sich auf einem ähnlichen Niveau wie 2005 und 2008. Eindrucksvoller hätte der deutsche Investmentmarkt seine gerade auch im internationalen Vergleich hohe Attraktivität nicht unter Beweis stellen können, was der Anteil von 37 Prozent ausländischer Investoren in Deutschland unterstreicht.“

Mit knapp 15,34 Milliarden Euro entfielen rund 78 Prozent des Gesamtumsatzes auf Einzeldeals, wogegen gut 4,27 Milliarden Euro in Portfolios investiert wurden. „Zwar dominieren Einzeldeals noch das Marktgeschehen, gerade Einzelhandelsportfolios haben aber wieder spürbar an Bedeutung gewonnen und rücken immer stärker in den Blickpunkt der Investoren“, so Bienkowski. Am meisten investiert wurde in Einzelhandelsimmobilien (7,8 Mrd. Euro, Anteil am Gesamtumsatz: 40 %). Nur knapp geschlagen auf dem zweiten Platz landen Büroobjekte, auf die rund 7,3 Milliarden Euro entfielen (knapp 37 %). Mit fast 1,24 Milliarden Euro (6 %) lag das Transaktionsvolumen in Logistikimmobilien um fast 76 Prozent über dem Vorjahresergebnis. Auch Hotels erfreuten sich mit einem Investmentumsatz von rund 820 Millionen Euro wieder größerer Beliebtheit und steigerten das Transaktionsvolumen um knapp 84 % gegenüber 2009.