Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Investmentumsatz in Deutschland stark gestiegen

Von Januar bis Juni 2006 wurden in Deutschland 18,09 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien investiert – 189 Prozent mehr als im Zeitraum des Vorjahres. Auch für das Gesamtjahr zeichnet sich bereits heute ein neues Rekordergebnis ab. Inklusive Wohnportfolios und Non-Performing Loans wurden sogar rund 25,95 Milliarden Euro angelegt. Dies ergibt eine Analyse von Atisreal, Deutschlands führendem Berater für Gewerbeimmobilien. Von den insgesamt 18,09 Milliarden Euro, die in Gewerbeimmobilien investiert wurden, entfallen 10,31 Milliarden Euro (57 %) auf Portfolioverkäufe und 7,78 Milliarden Euro (43 %) auf Einzeldeals. Mit rund 10,3 Milliarden Euro (57 %) wurde bisher am meisten in Einzelhandelsimmobilien angelegt, nicht zuletzt aufgrund des Verkaufs des Karstadt-Pakets. Auf dem zweiten Platz folgen Bürohäuser mit rund 4,2 Milliarden Euro (23 %), deren Anteil im Laufe des Jahres noch ansteigen wird. Auf Logistikimmobilien entfallen rund gut 1,1 Milliarden Euro (6 %).

.

Portfolioinvestments
Von den 10,31 Milliarden Euro Transaktionsvolumen, das mit gewerblichen Portfolios erzielt wurde, entfielen 7,08 Milliarden Euro auf Einzelhandels- und 1,43 Milliarden Euro auf Büropakete. Logistikportfolios waren mit 559 Millionen Euro am Umsatz beteiligt. Darüber hinaus wurden rund 4,93 Milliarden Euro in Wohnportfolios sowie rund 2,93 Milliarden Euro in Non-Performing Loans registriert.

Einzelinvestments
Auch bei den Einzelinvestments führen die Einzelhandelsimmobilien mit einem Transaktionsvolumen von 3,22 Milliarden Euro (41 %) die Rangliste an. In Büroimmobilien wurden im ersten Halbjahr rund 2,76 Milliarden Euro (35 %) angelegt. Logistikimmobilien konnten ihren Bedeutungszuwachs ebenfalls ausbauen und liegen zum Halbjahr mit einem Investitionsvolu- men von etwa 561 Millionen Euro (7 %) auf dem dritten Platz.

Transaktionsvolumen an den sechs wichtigsten Standorten
An den sechs wichtigsten deutschen Investmentstandorten (Berlin, Düssel- dorf, Frankfurt, Hamburg, Köln und München) wurden von Januar bis Juni 2006 rund 6,68 Milliarden Euro investiert – eine Steigerung von 195 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2,27 Milliarden Euro). In diesem Gesamtumsatz sind 1,9 Milliarden Euro aus Portfoliotransaktionen anteilig enthalten. Mit Abstand am meisten wurde in München angelegt (1,93 Mrd. €, plus 902 %). Auf dem zweiten Platz landete Hamburg (1,54 Mrd. €, plus 126 %), wobei sich der Portfolioverkauf der städtischen Immobilien überproportional niederschlägt. Auf den weiteren Rängen folgen Frankfurt mit (1,08 Mrd. €, plus 47 %), Berlin (1,05 Mrd. €, plus 259 %), Düsseldorf (549 Mio. €, plus 144 %) und Köln (529 Mio. €, plus 278 %). “Auch für das zweite Halbjahr gehen wir von weiterhin hohen Investmentumsätzen aus. Das Ergebnis der ersten sechs Monaten bestätigt unsere Prognose eines noch einmal stei- genden Investmentumsatzes im Jahr 2006, woran insbesondere das Port- foliogeschäft unverändert stark beteiligt ist”, unterstreicht Piotr Bienkowski, Geschäftsführer von Atisreal Deutschland.

Lesen Sie mehr zum Thema:
Weiterhin guter Flächenumsatz auf dem Büromarkt - 10.07.2006