Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Investmentmarkt Europa: Rekordjahr trotz schwachem 4. Quartal

Das Jahr 2007 endete mit einem Investitionsvolumen von 92,3 Mrd. Euro in den 17 von Atisreal analysierten europäischen Märkten – ein erneutes Rekordergebnis. Trotz eines schwachen vierten Quartals wurde im Gesamtjahr 2007 ein Investitionsplus von 16 Prozent gegenüber 2006 registriert. Einen bedeutsamen Anteil an diesem Resultat hatten die deutschen Städte (plus 44 %) und Luxemburg, wo die Investitionen gegenüber 2006 um 119 Prozent zunahmen. Die spanischen Metropolen Madrid und Barcelona erzielten im vierten Quartal zwar Rekordzuwächse, blieben aber auf das Gesamtjahr gesehen hinter ihren Vorjahresergebnissen zurück.

.

Wenngleich das Jahr 2007 ein Rekordergebnis lieferte, entwickelten sich die Investitionsvolumina in den 17 untersuchten Städten Europas höchst unterschiedlich. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum gingen die Investitionen im vierten Quartal in Zentral-Paris um 26 Prozent, in Zentral-London sogar um 55 Prozent zurück. Wenngleich Brüssel auf ein gutes Jahresergebnis zurückblicken kann, fiel das vierte Quartal vergleichsweise schwach aus. Hingegen stiegen die Investitionsvolumina gegenüber dem Vorquartal in Madrid und Barcelona um 180 Prozent beziehungsweise 281 Prozent.

Zurückhaltung bei ausländischen Investoren
Die Investitionen ausländischer Anleger gingen in Zentral-London im viertel Quartal 2007 kräftig zurück – auf 1,31 Mrd. Euro. In Manchester schlossen Ausländer im selben Zeitraum keine einzige Transaktion ab, während ausländische Investmentfonds in Zentral-Paris und in den deutschen Städten eine rege Aktivität aufwiesen. Das Interesse auf Seiten der Investoren für Bürogebäude ging im Jahresverlauf 2007 deutlich zurück – in Zentral-London gegenüber dem Vorjahresquartal um 60 Prozent. Vielmehr konzentrierten sich die Anleger auf alternative Produkte mit höheren Renditen.

Unterschiedliche Entwicklung der Spitzenrenditen
Die deutlichste Korrektur der Kapitalwerte fand in Zentral-London statt, wo die Spitzenrenditen innerhalb von nur drei Monaten um 100 Basispunkte auf aktuell 5 Prozent zulegten. Steigende Renditen wurden ebenso in Madrid, Barcelona, Thames Valley und Dublin registriert, während sie in Deutschland und Italien (Rom und Mailand) im vierten Quartal 2007 mehr oder weniger stabil blieben. Rückläufige Spitzenrenditen wurden in Brüssel und Manchester sowie für französische Regionalmärkte notiert.