Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

InovisCoat GmbH im Bayer Chemiepark Leverkusen angesiedelt

Die InovisCoat GmbH vermarktet weltweit ein Beschichtungsverfahren, das ursprünglich in der Fotoindustrie entwickelt wurde. Mithilfe der so genannten Multicoatings-Technologie können bis zu zehn verschiedene Schichten gleichzeitig auf Trägermaterialien aufgebracht werden. Anwendungsgebiete sind die Life Sciences, Materialwissenschaften und Nanotechnologie. InovisCoat hat kürzlich Büro- und Laborräume im Bayer Chemiepark Leverkusen bezogen und die Geschäftstätigkeit aufgenommen. Zurzeit beschäftigt das Unternehmen drei Mitarbeiter und plant mittelfristig weiteres Personal einzustellen.

.

"Colornegativfilme und -papiere werden seit dem Siegeszug der digitalen Fotografie immer weniger benötigt. Doch ihr Herstellungsverfahren ist so hoch entwickelt, dass InovisCoat hier nach neuen Anwendungsbereichen gesucht hat", sagt Geschäftsführer Dr. Jörg Siegel. Mit Erfolg: Zurzeit entwickelt das Start-up-Unternehmen ein Schmerzpflaster, bei dem der Wirkstoff über mehrere Tage Schicht für Schicht abgegeben wird. Auch zur Herstellung innovativer Filtersysteme, wie etwa für KFZ-Katalysatoren, ist die Technologie einsetzbar.

Siegel blickt optimistisch in die Zukunft: "Im Bayer Chemiepark
Leverkusen ist unser Unternehmen in ein leistungsfähiges, wirtschaftlich attraktives und umfassendes Netzwerk eingebunden. Die Bayer Chemie Start Up Initiative des Chemiepark-Betreibers Bayer Industry Services (BIS) bietet uns die Voraussetzungen, unter denen wir am Markt erfolgreich sein können."

BIS ist Betreiber des Bayer Chemieparks mit Standorten in Leverkusen, Dormagen, Krefeld-Uerdingen und Brunsbüttel. Zurzeit nutzen einschließlich der drei operativen Teilkonzerne der Bayer AG über 50 Produktions- und Dienstleistungsunternehmen die Vorteile dieses größten deutschen Chemieparks. Mit rund 6.800 Mitarbeitern sichert BIS den Partnern optimale Rahmenbedingungen durch vielfältige Produktverbünde und ein umfassendes Service-Portfolio. Dazu zählen unter anderem Umweltdienstleistungen und technische Dienstleistungen, Sicherheit und Umweltschutz, Energieversorgung, Entsorgung, Analytik sowie die Aus- und
Weiterbildung. Teile dieser Leistungen bietet BIS auch Kunden außerhalb des Chemieparks an.

Fotos: http://www.photocase.de