Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Innenstadt Leipzig: Zweitbester Immobilienstandort im Osten

Petersstraße in Leipzig

Leipzig ist mit rund 519.000 Einwohnern nicht nur eine der kleinsten deutschen Einkaufsmetropolen. Wie die meisten im Osten Deutschlands gelegenen Standorte litt die gesamte Region zudem lange Zeit unter sehr schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen. Doch der strukturelle Wandel greift, die Arbeitslosenquote wurde in den letzen Jahren kontinuierlich gesenkt und lag zuletzt bei 13,9 Prozent. Seit der Wiedervereinigung siedelten sich viele neue Unternehmen an, darunter große Arbeitgeber wie Porsche oder BMW. Und auch als internationaler Logistik- und Medienstandort gewinnt die Stadt zunehmend an Bedeutung. Von diesen Entwicklungen profitiert auch die Einkaufsstadt Leipzig. Mietpreissteigerungen und eine anhaltende Investorennachfrage zeigen, dass die Innenstadt den Anschluss an vergleichbare Städte wie Nürnberg oder Bremen endgültig geschafft hat. Und im ostdeutschen Vergleich mit dem gut hundert Kilometer entfernten Dresden setzt sich das eindeutig anziehungsstärkere Leipzig mittlerweile deutlich ab, wie das Maklerhaus Lührmann Berlin feststellt.

.

Unter den fünfzehn größten deutschen Städten ist Leipzig nach Berlin demgemäß der Standort mit der stärksten Wertentwicklung der Geschäftshäuser in 1A-Lage. Verglichen mit dem Jahr 2001 erzielen Einzelhandelsimmobilien im Verkauf mittlerweile doppelt so hohe Preise, der Wert stieg im Schnitt um 97,5 Prozent. „Auch wird die in der Vergangenheit große Konkurrenz durch großflächige Einzelhandelsangebote in der Peripherie immer besser abgefedert. Ladenlokale in der innerstädtischen 1A-Lage sind begehrt bei nationalen und internationalen Filialunternehmen, die Nachfrage übersteigt das bestehende Angebot um ein Vielfaches“, sagt Mario Hampel, geschäftsführender Gesellschafter bei Lührmann Berlin. Doch die Mieterfluktuation in der besten Einkaufslage ist gering. Das schlägt sich auch in einer kontinuierlich steigenden Mietpreisentwicklung nieder, im Verlauf der letzten zehn Jahre stieg die Spitzenmiete eines 80 bis 120 m² umfassenden Ladenlokals um 57 Prozent. Bis zu 125 Euro kann der m² eines Ladenlokals in allerbester Lage und mit einzelhandelsgerechter Ausstattung aktuell an Miete kosten (Dresden: 85 Euro).

Lebendiger Mittelpunkt der Innenstadt ist das historische Stadtzentrum. Die attraktive und vorbildlich sanierte Altstadt punktet mit einem abwechslungsreichen Angebotsbesatz. Doch die vier miteinander verbundenen Haupteinkaufsstraßen Petersstraße, Grimmaische Straße sowie Nikolai- und Hainstraße unterscheiden sich im Erscheinungsbild und in der Mieterstruktur erheblich. Leipzigs beste Einkaufslage liegt im Kreuzungsbereich Petersstraße/Grimmaischen Straße. Hier befinden sich überwiegend moderne und nachfragegerechte Einzelhandelsflächen. Der stärkste Bereich der Petersstraße erstreckt sich bis zur Schloßgasse mit zugkräftigen Mietern wie C&A, H&M, Zara und P&C. Die Grimmaische Straße wird aufgrund von Ankermietern wie Galeria Kaufhof und Sport Scheck ähnlich gut frequentiert, die Spitzenmieten sind identisch mit denen der Petersstraße.