Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Immobilienkredite: Zinsen bleiben bei Bestanbietern unter 3-Prozent-Marke

Die Zinsen für Darlehen bewegen sich seit mehr als einem Monat nahe des 60-Jahres-Tiefs. Eine deutliche Verteuerung des Baugeldes ist nach Angaben des Baugeldvermittlers HypothekenDiscount in den nächsten Wochen nicht zu erwarten. Gleichwohl sollten Bauherren die Zinsen genau vergleichen. Die Konditionsunterschiede betragen bis zu 52 Prozent.

.

„Allein das EZB-Direktorium unter Leitung von Trichet hat sich in der Finanz- und Wirtschaftskrise als wirksam erwiesen“, sagte Helmut Schmidt vor einigen Tagen. Hart ins Gericht dagegen ging der Alt-Bundeskanzler bei der Verabschiedung des Notenbankchefs Jean-Claude Trichet mit der Politik: „In Wahrheit haben wir es zu tun mit einer Krise der Handlungsfähigkeit der politischen Organe."

Bis auf Weiteres reagieren die Akteure an den Finanzmärkten weiterhin äußerst nervös auf jede Nachricht. „An der geringen Risikobereitschaft der Investoren wird sich nichts ändern. Trotz steigender Inflation bleiben sichere Staatsanleihen etwa aus Deutschland ein bevorzugtes Investment. Dabei nehmen Anleger sogar einen realen Vermögensverzehr in Kauf. Denn die starke Nachfrage nach Bundesanleihen hat die Kapitalmarktrenditen kräftig gedrückt“, sagt Kai Oppel vom Baugeldvermittler HypothekenDiscount.

Was Sparer ärgert, freut solvente Kreditkunden. Eigenheimer mit Finanzierungsbedarf können ihre Immobilie derzeit so günstig finanzieren wie nur selten zuvor in den vergangenen 60 Jahren. Ein klassischer Immobilienkredit mit zehn Jahren fester Zinsbindung kostet derzeit im Marktdurchschnitt zwischen 3,3 und 3,50 Prozent.