Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Immobilienbewertung - Geschwindigkeit mit Augenmaß

Während in früheren Boomzeiten vor allem Schnelligkeit zählte, wenn es um Immobilienankäufe ging, ist es derzeit vor allem Gründlichkeit. Das heißt nicht, dass es in einem hoch-kompetitiven Umfeld nicht mehr um Geschwindigkeit bei Transaktionen geht – Schnelligkeit bleibt wichtig, gleichzeitig müssen aber auch Wertermittlung und Due Diligence berücksichtigt werden. Sie spielen aus Käufersicht eine deutlich wichtigere Rolle als früher.

.

Hohes Maß an Kontrolle
Vor allem bei großvolumigen länderübergreifenden Immobilieninvestments zeigt sich der Bedeutungsaufschwung von Wertermittlung und Due Diligence daran, dass beides mittlerweile oft intern erfolgt. Natürlich gibt es auch weiterhin Anleger, die überwiegend mit externen Partnern als Ankaufsberater agieren. Je nach Unternehmen und Transaktion ist dies oft der einzig gangbare Weg. Der Trend bei großen, international agierenden Unternehmen geht aber in die andere Richtung. Und dass hierbei eigene Mitarbeiter eingesetzt werden, ist ein Indikator dafür, dass sie bei der Investmententscheidung in hohem Maße Zugriff, Kontrolle und kurze Wege wollen.

Zweite Meinung
Ergänzend werden unabhängige Partner eingeschaltet, um die Qualität der Entscheidung zu erhöhen. So werden Wertgutachten des Verkäufers beispielsweise nicht nur intern geprüft – es wird darüber hinaus eine zweite Meinung gehört, die extern ist. Auch Punkte wie Nachhaltigkeit eines Portfolios oder die späteren Exit-Chancen werden deutlich fokussierter unter die Lupe genommen als früher. Wie umfassend der interne und ergänzende externe Gesundheitscheck einer Immobilienakquisition ausfällt, ist häufig sogar explizit in den Compliance-Richtlinien der Ankäufer geregelt. Und dies wohl gemerkt in einer Zeit des Niedrigzinses, in der die Immobilie als vergleichsweise sichere, aber dennoch höherrentierliche Anlageform im Fokus der Investoren steht.

Fazit
Ob mit eigenen Mitarbeitern plus Second Opinion oder mit externen Partnern (auch hier werden mitunter gezielt mehrere Meinungen eingeholt) – Geschwindigkeit ist bei Immobilientransaktionen natürlich weiterhin gefragt. Sie fällt aber heute mit mehr Augenmerk aus als früher. Die Investmententscheidung wird im Vorfeld besser reflektiert. Eine gute Entwicklung und ein deutliches Zeichen dafür, dass sich die Immobilienmärkte weiter professionalisieren.