Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Immobilien-AGs in Kauflaune

Die börsennotierten deutschen Immobiliengesellschaften haben im vergangenen Jahr ihre Portfolien kräftig ausgeweitet. Die Unternehmen meldeten Zukäufe im Volumen von gut 4,1 Mrd. Euro; dem standen Einnahmen aus Verkäufen in Höhe von rund 1,7 Mrd. Euro gegenüber. Das geht aus der Transaktionsstatistik 2006 des Informationsportals REITs in Deutschland hervor. Die ermittelten Werte basieren auf den Angaben von 22 in Deutschland börsennotierten Immobiliengesellschaften.

.

In den erfassten 99 Geschäften traten die berücksichtigten Unternehmen 77 Mal als Käufer und 22 Mal als Verkäufer auf. Das von den Unternehmen genannte Transaktionsvolumen summiert sich auf gut 5,8 Mrd. Euro. Da bei 25 Immobilien-transaktionen keine Angaben zum Preis gemacht wurden, liegt das tatsächlich realisierte Transaktionsvolumen deutlich höher.

Die Portfolioerweiterungen finanzierten die Gesellschaften unter anderem mit Kapitalmarktmaßnahmen: So haben die Unternehmen im vergangenen Jahr zusätzliches Kapital in Höhe von 1,0 Mrd. Euro eingesammelt.

Bei den gehandelten Portfolien handelte es sich in 55 % der Fälle um Gewerbeimmobilien (veröffentlichtes Volumen: 4,0 Mrd. Euro), wobei hier der Schwerpunkt mit 24 Transaktionen auf den Bürosektor entfiel. Wohnungsportfolien wechselten 45 Mal den Besitzer, das angegebene Transaktionsvolumen beläuft sich auf 1,8 Mrd. Euro. Insbesondere in diesem Bereich dürfte das tatsächlich realisierte Volumen den gemeldeten Wert deutlich übersteigen. So hat die Vivacon AG bei keinem ihrer neun Zukäufe einen Preis genannt. In den betreffenden Transaktionen wurden rund 12.000 Wohnungen erworben.

Besonders aktiv am Markt war die IVG Immobilien AG. Der Bonner Konzern meldete elf Käufe mit einem Volumen von rund 1,5 Mrd. Euro sowie zehn Verkäufe im Wert von 965 Mio. Euro. Damit entfallen auf die MDAX-Gesellschaft gut 41 % des gesamten berücksichtigten Transaktionsvolumens. IVG war neben AIG International Real Estate AG und Deutsche Euroshop AG das einzige Unternehmen, das Transaktionen im Ausland getätigt hat.

Die dem Volumen nach größte Einzeltransaktion verbuchte die DIC Asset AG mit dem Ende August gemeldeten Kauf von 55 Büro- und Einzelhandelsimmobilien für rund 585 Mio. Euro.

Die von REITs in Deutschland ermittelten Werte basieren auf den öffentlich zugänglichen Informationen von 22 in Deutschland börsennotierten Immobilienunternehmen, von denen 18 im relevanten Zeitraum Transaktionen getätigt haben. Im Zuge von Co-Investments gehandelte Pakete gingen nur mit dem jeweiligen Anteil des untersuchten Unternehmens in die Statistik ein.

Die vollständige Auflistung der Transaktionen steht auf der Website von REITs in Deutschland zum Download bereit: http://www.reits-in-deutschland.de