Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Im Juli starten die DIU und die TUDIAS am neuen Standort im WTC Dresden

Derzeit laufen die Arbeiten an der letzten Baustelle im World Trade Center Dresden (WTC) auf Hochtouren: Am 1. Juli ziehen die Dresden International University (DIU) und die Technische Universität Dresden Institute of Advanced Studies (TUDIAS) auf insgesamt 3.200 m² im WTC ein.

.

Die DIU und die TUDIAS hatten in den letzten acht Jahren ein enormes Wachstum. Daher war der bisherige Standort der Bildungseinrichtungen im Dresdner Bürogebäude „Falkenbrunnen“ zu eng geworden. „An der DIU sind mittlerweile mehr als 1.000 Studierende immatrikuliert. Mehr als 300 nationale und internationale Teilnehmer nutzen täglich die Kurse der TUDIAS-Sprachschule und des Studienkollegs“, erläutert Dr. Reinhard Kretzschmar, Geschäftsführer von DIU und TUDIAS. „Das WTC ist durch seine zentrale Lage, die sehr gute Verkehrsanbindung, die Nähe zum Campus der TU Dresden, hervorragende Übernachtungs- und Versorgungsmöglichkeiten im Umfeld sowie die Möglichkeit, im Bedarfsfall weitere Flächen anzumieten, ein idealer Standort für den neu geschaffenen zentralen Campus von DIU und TUDIAS“, so Dr. Kretzschmar.

„Ich freue mich sehr, dass wir so einen hochkarätigen Mieter wie DIU und TUDIAS langfristig ins WTC holen konnten. Durch die Studenten wird das WTC noch stärker belebt. Zudem kann das WTC mit dem neuen Mieter auf stolze 97 Prozent Auslastung verweisen“, verrät Jürgen Rees, Manager des World Trade Centers Dresdens von der Colonia Real Estate Solutions GmbH, die die Eigentümerin des WTC Dresden vertritt. Das WTC investiert in den umfangreichen Umbau der ehemaligen Globetrotter-Fläche sowie darüber im ersten und dritten Stockwerk rund 1,6 Millionen Euro. DIU und TUDIAS bringen zudem einen erheblichen sechsstelligen Betrag in Ausstattung, Umfeldgestaltung und Service ein, um den Studierenden optimale Studienbedingungen zu schaffen.