Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

IIG übergibt neue Anlagen

Die Immo Industry Group, europäischer Entwickler von kundenindividuellen Industrie- und Logistikimmobilien, hat zwei Betriebsanlagen übergeben, die den Kunden erhebliche Kostenersparnis ermöglichen. In Sulechow, im Westen Polens, hat die IIG eine effiziente Produktionsstätte an Senator übergeben. Auch IT Automotive hat im IIG-J&T Industriepark in Trnava in der Slowakei eine neue Betriebstätte bezogen, die durch das Joint Venture zwischen IIG und der J&T Real Estate Group errichtet wurde.

.

In Sulechow wurden die Schlüssel zu einer neuen Produktionsstätte von Schreibgeräten und einem Warenlager an Senator übergeben. Vom neuen Standort sollen der polnische und deutsche Markt bedient werden. Senator Deutschland, Europas führender Hersteller von Kugelschreibern, hatte sich bei der Realisierung seiner neuen, maßgeschneiderten Produktionsstätte für die IIG entschieden, um mit der neuen Anlage der wachsenden Nachfrage am Markt zu genügen und dabei gleichzeitig Betriebskosten einzusparen. Jetzt übergab die IIG eine 2.700 m² große Anlage mit der außergewöhnlichen Deckenhöhe von acht Metern. Die Ingenieure der IIG haben dabei die Möglichkeit berücksichtigt, die gesamte Anlage bei Bedarf um weitere 800 m² zu vergrößern. "Die Lösung der IIG erlaubt uns, unsere Produktion um 50 Prozent zu steigern", sagt Hein Noordenbos, Werksleiter bei Senator in Polen. "Die funktionale Auslegung der neuen Anlage bietet einen hervorragenden Überblick über den gesamten Produktionsprozess. Wir können dadurch die Produktionszeit bedeutend reduzieren und unsere Produktionskosten senken", ergänzt Noordenbos.

IIG Projekt-Koordinator Bartosz Kociumbas erläutert: "Mit der Reduktion des Investitionsaufwands auf Seiten des Kunden sowie durch die Senkung der Betriebskosten der Anlage, haben wir die Lösungsanforderungen unseres Kunden erfüllt. Dies ist grundsätzlich eine unserer höchsten Prioritäten."

TI Automotive, der englische Hersteller von Flüssigkeitstanks und Versorgungssystemen, dessen Produkte in etwa der Hälfte der jährlich hergestellten Fahrzeuge eingebaut sind, hat sich für den IIG-J&T Industriepark Trnava in der Slowakei entschieden, um die Logistikkosten seiner größten Abnehmer zu reduzieren. Mit der 1.200 m² großen Anlage wird TI Automotive anfangs das benachbarte Montagewerk von Peugeot Citroën im IIG-J&T Industriepark Trnava mit Bremsleitungen und –Strängen versorgen. Die Ingenieure der IIG haben bei der Planung bereits berücksichtigt, dass sich die Produktion von TI Automotive weiter steigern wird und bald auch Kraftstoffleitungen und Versorgungssysteme an Peugeot Citroën und andere Fahrzeughersteller in der Slowakei geliefert werden.

Wie der Geschäftsführer der IIG in der Slowakei, Radovan Brtis, erläutert, hat die Bauphase der Anlage für TI Automotive nur drei Monate gedauert, da alle erforderlichen Genehmigungen schon im Vorfeld eingeholt werden konnten. „Dies ist ein gelungenes Beispiel für die unkomplizierte Herangehensweise der IIG bei der Entwicklung und Realisierung von Industrieanlagen. Der kaufmännische Leiter von J&T Real Estate, Miroslav Fulop, bestätigt: "Die Übergabe an TI Automotive nach nur fünf Monaten Bauzeit beweist, dass der Trnava Industriepark in der Slowakei die kürzeste Zeitspanne zwischen Planung und Realisierung bietet. Dieser Erfolg bestätigt die Gültigkeit und Logik unseres gesamten Konzepts."