Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

IHG mit Holiday Inn auf Expansionskurs

Nach dem Rekordjahr 2014 will die Intercontinental Hotels Group (IHG) in den kommenden 5 Jahren ihre Präsenz in Deutschland mit der Markenfamilie „Holiday Inn“ verdoppeln. Dies gab die Hotelkette auf der laufenden IHIF statt. Entsprechende Verträge wurden bereits mit Interstar unterzeichnet. Laut der Vereinbarung werden bis 2019 10 Hotels projektiert, den Startschuss wird das Holiday Inn Frankfurt – Airport geben.

.

Prominentestes Beispiel für die Expansionslust ist das am Sonntag eröffnete Holiday Inn Frankfurt Alte Oper. Weitere Hotels sind in der Pipeline: Im Bau befinden sich das Holiday Inn Express München City West und das Holiday Inn Berlin Alexanderplatz, die beide 2017 an den Start gehen sollen. Eine Franchise-Vereinbarung bestünde zudem mit der Tristar Management GmbH für das Holiday Inn Essen City Rathaus. Bundesweit hat der Hotelriese zur Zeit rund 4.000 Zimmer in der Projektierung. Für IHG-Europachef Robert Shepard ist Deutschland einer der wichtigsten Hotelmärkte, der cirka 12 % des europäischen Portfolios hinsichtlich der Zimmeranzahl ausmache. Aufgrund des anhaltenden Wachstums der Holiday-Inn-Markenfamilie ist auch die IHG auf Erfolgskurs. Shepard führt dies zum einen darauf zurück, dass die Midscale-Marken in das Investitionsschema der Eigentümer passen und zum anderen würden die qualitativ hochwertigen Hotels den Wünschen der Gäste gerecht, die Komfort im mittleren Preissegment suchen.

Der Gast wird zum „Smart Traveller“
Neu ist das Konzept „Smart Traveller“, mit dem die Marke „Holiday Inn Express“ in Europa ein „Gästeerlebnis der nächsten Generation“ etablieren möchte. Hierbei sollen die Zimmer mit Smart-TV ausgestattet werden, so dass der Reisende eigene Endgeräte mitbringen, über W-LAN anschließen und seine individuellen Medien und Apps genießen kann. Geplant ist außerdem eine flexible Arbeits- und Entspannungsecke im Zimmer mit USB-Anschlüssen. Und wer im liegen besser arbeiten kann, für den hält das Konzept ein größeres und bequemeres Bett bereit, versehen mit einem gepolsterten, geräuschgedämpften (!) Kopfteil. Die Qual der Wahl hat der Gast bei den Kissen, von denen es zwei Ausführungen geben wird, eine weiche und eine harte Variante. Entwickelt hat IHG das Konzept „Smart Traveller“ in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Ideo und der Designagentur Forpeople.

Auch den Check-In will man zeitgemäß optimieren. Mitglieder des IHG Reward Club werden den Prozess zukünftig online erledigen können und erhalten bei ihrer Ankunft auf einem Tablet ihr Zimmer und die Lage angezeigt. Vorgesehen ist, dass der Gast sein Zimmer selbst wählen kann. Aufgemöbelt wird auch das Konzept der Express Café & Bar, das zum Verweilen und Genießen einladen soll. Auf den Teller komme „einfaches und ehrliches Essen“. Das ortstypische Express-Start-Frühstück erhält der Gast wahlweise in der Express Café & Bar oder kann es gut verpackt mitnehmen. Das „Smart Traveller“-Konzept wird in Europa in Neubauten und in umgebauten Hotels übernommen. Innerhalb der nächsten 3 Jahre soll ein Viertel der Hotels entsprechend umgerüstet sein.