Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Hypoport AG mit anhaltendem starkem Wachstum

Der internetbasierte Finanzdienstleister Hypoport AG präsentierte heute in Frankfurt im Rahmen einer Pressekonferenz die Ergebnisse der ersten neun Monate und des dritten Quartals des Geschäftsjahres 2007. Demnach konnte Hypoport auch im dritten Quartal an das starke Wachstum des ersten Halbjahres anknüpfen.

.

Der Umsatz wuchs in den ersten neun Monaten im Vergleich zur Vorjahresperiode um 74% auf 29,2 Mio. Euro und übertraf damit den Umsatz des gesamten Jahres 2006 in Höhe von 26,3 Mio. Euro. Das dritte Quartal trug mit 10,2 Mio. Euro zum Gesamtumsatz bei und verbesserte sich gegenüber dem Vorjahreswert von 6,9 Mio. Euro um 49%. Dabei gelang es der Hypoport AG die Ergebniskennzahlen überproportional zu steigern. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) konnte nahezu verfünffacht werden und belief sich nach neun Monaten auf 4,4 Mio. Euro nach 0,9 Mio. Euro in 2006.

Das Konzernergebnis stieg um 181% von 1,3 Mio. Euro auf 3,7 Mio. Euro. „Wir sind sehr zufrieden mit der bisherigen Geschäftsentwicklung. Das dynamische Wachstum beruht vor allem auf Skaleneffekten, die wir durch unser internet-basiertes Geschäftsmodell generieren“, erklärt Prof. Dr. Thomas Kretschmar, Co-CEO der Hypoport AG.

Erfolgreiche Entwicklung in allen Geschäftsbereichen
Zu der erfolgreichen Geschäftsentwicklung trugen alle vier Geschäftsbereiche der Hypoport AG gemeinsam bei. Innerhalb des Unternehmensteils Allfinanzvertrieb behauptete sich der Geschäftsbereich Privatkunden, der etwa 57% des Konzernumsatzes ausmacht, erfolgreich in einem stagnierenden Marktumfeld, das mit einer ungünstigen Zinsentwicklung einherging. Die Anzahl der Berater wurde deutlich erhöht, was sich unter anderem in einer signifikanten Steigerung der Abschlüsse niederschlägt.

Der Bereich erwirtschaftete in den ersten neun Monaten mit 16,6 Mio. Euro einen um 60% höheren Umsatz als in der Vorjahresperiode (Vorjahr: 10,4 Mio. Euro). Zum Konzern-EBIT steuerte der Bereich 2,8 Mio. Euro bei (Vorjahr: 1,6 Mio. Euro).

Im Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden wurde die Ausweitung der regionalen Präsenz vorangetrieben was zu einem Anstieg des vermittelten Neugeschäftsvolumens führte. Der Bereich erzielte damit einen 9-Monats-Umsatz von 4,3 Mio. Euro nach 2,8 Mio. Euro im Vorjahr. Der EBIT-Beitrag belief sich auf 1,2 Mio. Euro nach 0,5 Mio. Euro.

Der Unternehmensteil B2B-Finanzmarktplätze umfasst die Geschäftsbereiche Finanzdienstleister und Institutionelle Kunden. Der Bereich Finanzdienstleister, der mit einem Anteil am Konzernumsatz von etwa 21% den zweitgrößten Geschäftsbereich darstellt, konnte den Privatkundenbereich hinsichtlich des Wachstums noch übertreffen. Der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten von 3,4 Mio. Euro um 75% auf 5,9 Mio. Euro. Besonders erfolgreich entwickelte sich hierbei das Produktsegment Immobilienfinanzierung, dessen Transaktionsvolumen im dritten Quartal nochmals deutlich zulegen konnte. Auch die Zahl der Vertriebsorganisationen, die den Online-Marktplatz EUROPACE aktiv nutzen, erhöhte sich spürbar. Mit einem EBIT von 3,1 Mio. Euro trug der Bereich Finanzdienstleister den größten Anteil zum Konzern-EBIT bei (Vorjahr: 1,5 Mio. Euro).

Der vierte und kleinste Geschäftsbereich Institutionelle Kunden (IK) wies das stärkste Umsatzwachstum auf. Hier wuchsen die Umsatzerlöse von 0,1 Mio. Euro in den ersten neun Monaten 2006 auf 1,7 Mio. Euro im Berichtszeitraum. Dies ist im Wesentlichen auf die Akquisition der Hypoport Netherlands B.V. Ende 2006 sowie auf den Anstieg der Kundenzahl zurückzuführen. Dieser Bereich konnte sich mit einem EBIT von -0,6 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr verbessern (Vorjahr: -0,9 Mio. Euro). IK ist ein junger Geschäftsbereich und befindet sich in der Investitionsphase.

Erfolgreiche Entwicklung in allen Geschäftsbereichen
Zu der erfolgreichen Geschäftsentwicklung trugen alle vier Geschäftsbereiche der Hypoport AG gemeinsam bei. Innerhalb des Unternehmensteils Allfinanzvertrieb behauptete sich der Geschäftsbereich Privatkunden, der etwa 57% des Konzernumsatzes ausmacht, erfolgreich in einem stagnierenden Marktumfeld, das mit einer ungünstigen Zinsentwicklung einherging. Die Anzahl der Berater wurde deutlich erhöht, was sich unter anderem in einer signifikanten Steigerung der Abschlüsse niederschlägt.

Der Bereich erwirtschaftete in den ersten neun Monaten mit 16,6 Mio. Euro einen um 60% höheren Umsatz als in der Vorjahresperiode (Vorjahr: 10,4 Mio. Euro). Zum Konzern-EBIT steuerte der Bereich 2,8 Mio. Euro bei (Vorjahr: 1,6 Mio. Euro).


Im Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden wurde die Ausweitung der regionalen Präsenz vorangetrieben was zu einem Anstieg des vermittelten Neugeschäftsvolumens führte. Der Bereich erzielte damit einen 9-Monats-Umsatz von 4,3 Mio. Euro nach 2,8 Mio. Euro im Vorjahr. Der EBIT-Beitrag belief sich auf 1,2 Mio. Euro nach 0,5 Mio. Euro.

Der Unternehmensteil B2B-Finanzmarktplätze umfasst die Geschäftsbereiche Finanzdienstleister und Institutionelle Kunden. Der Bereich Finanzdienstleister, der mit einem Anteil am Konzernumsatz von etwa 21% den zweitgrößten Geschäftsbereich darstellt, konnte den Privatkundenbereich hinsichtlich des Wachstums noch übertreffen. Der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten von 3,4 Mio. Euro um 75% auf 5,9 Mio. Euro.

Besonders erfolgreich entwickelte sich hierbei das Produktsegment Immobilienfinanzierung, dessen Transaktionsvolumen im dritten Quartal nochmals deutlich zulegen konnte. Auch die Zahl der Vertriebsorganisationen, die den Online-Marktplatz EUROPACE aktiv nutzen, erhöhte sich spürbar. Mit einem EBIT von 3,1 Mio. Euro trug der Bereich Finanzdienstleister den größten Anteil zum Konzern-EBIT bei (Vorjahr: 1,5 Mio. Euro).

Der vierte und kleinste Geschäftsbereich Institutionelle Kunden (IK) wies das stärkste Umsatzwachstum auf. Hier wuchsen die Umsatzerlöse von 0,1 Mio. Euro in den ersten neun Monaten 2006 auf 1,7 Mio. Euro im Berichtszeitraum. Dies ist im Wesentlichen auf die Akquisition der Hypoport Netherlands B.V. Ende 2006 sowie auf den Anstieg der Kundenzahl zurückzuführen. Dieser Bereich konnte sich mit einem EBIT von -0,6 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr verbessern (Vorjahr: -0,9 Mio. Euro). IK ist ein junger Geschäftsbereich und befindet sich in der Investitionsphase.

Viel Potenzial
Auf Basis der erfolgreichen Geschäftsentwicklung im laufenden Geschäftsjahr blickt die Hypoport AG optimistisch in die Zukunft. In den kommenden Monaten wird die Gesellschaft ihr strategisches Ziel, den Hypoport-Konzern zu einem führenden Finanzvertreib zu entwickeln, intensiv weiter verfolgen. Trotz eines stagnierenden Marktumfeldes, für das auch im vierten Quartal keine nennenswerte Erholung zu erwarten ist, will Hypoport seine Marktposition weiter stärken. „Durch die Diversifizierung innerhalb des Konzerns sind wir hervorragend aufgestellt, um von den Veränderungen im Finanzdienstleistungsmarkt zu profitieren. Der Trend zur Nutzung des Internets als Informationsquelle über Finanzdienstleistungsprodukte gekoppelt mit der anschließenden Beratung durch unabhängige Finanzberater wird sich unserer Ansicht nach dynamisch fortsetzen. Genau diese Marktbedürfnisse bedient das Hypoport-Geschäftsmodell“, erläutert Kretschmar.