Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Hypoport AG: Größte strategische Neuausrichtung der Firmengeschichte

Die Hypoport AG verzeichnete auf ihrem Finanzmarktplatz Europace im April mit einem Transaktionsvolumen von 1,3 Mrd. Euro (1,2 Mrd. Euro an Immobilienfinanzierungen und 0,1 Mrd Euro an Ratenkrediten) erneut einen Rekordmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat, in dem noch 1,0 Mrd. Euro abgewickelt worden waren, ergibt sich in einem insgesamt sehr schwachen Marktumfeld ein Zugewinn von rund 30 Prozent.

.

Um auch zukünftig deutlich schneller als der Markt zu wachsen, erweitert Hypoport sein Dienstleistungsangebot für große Finanzvertriebe, Banken, Bausparkassen und Versicherungsgesellschaften und verstärkt das Management in diesem, als strategisches Entwicklungsfeld definierten Marktsegment.

Thilo Wiegand, bisher Geschäftsführer der für das Maklergeschäft zuständigen Tochtergesellschaft Qualitypool, wurde vom Aufsichtsrat in den Vorstand der Hypoport AG berufen und wird zukünftig den Geschäftsbereich Finanzdienstleister verantworten. Neben der Weiterentwicklung des Eurospace Marktplatzes obliegt ihm zukünftig der Ausbau des Dienstleistungsspektrums für unsere Partner unter anderem durch den Start des ersten deutschen Packagers für Immobilienfinanzierungen.

Packager zählen in den angelsächsischen Märkten, in denen diese bereits vor zehn Jahren entstanden sind, zu den erfolgreichsten Marktteilnehmern. Hypoport bietet mit diesem am deutschen Markt neuen Angebot sowohl Vertrieben wie auch Produktanbietern des Eurospace-Marktplatzes optional den zusätzlichen Service einer zentralen Aufbereitung seiner Finanzierungsanträge durch Hypoport. Dies ermöglicht Finanzvertrieben – speziell bei Nischenanbietern auf der Produktseite – auf den aufwendigen Aufbau eigener Backofficekapazitäten zu verzichten. Für Produktanbieter, die neu in den deutschen Immobilienfinanzierungsmarkt eintreten, schließt das Packaging-Angebot von Hypoport die bisher bestehende Lücke zwischen Vertrieben und dem Dienstleistungsangebot klassischer Kreditservicer.

Klaus Kannen, bisher Vorstand der Dr. Klein & Co. AG, dem Finanzvertrieb des Hypoport-Konzerns, wechselt in den Vorstand der Hypoport Capital Market AG und verantwortet zukünftig die Gewinnung und Betreuung strategischer Partner aus den Branchen Kreditinstitute, Bausparkassen und Versicherungsgesellschaften. Unser Ziel ist es hier, unsere Marktposition deutlich auszubauen und für institutionelle Kunden auf der Basis des Eurospace-Marktplatzes gemeinsame Geschäftsmodelle zu entwickeln, die die Wettbewerbsfähigkeit unserer Partner und damit ihren Markterfolg in den Produktbereichen Immobilienfinanzierungen, Ratenkredite und Bausparen deutlich verbessern.

Im Vorstand der Dr. Klein & Co. AG verantwortet Stephan Gawarecki, bisher für den Produktbereich Versicherungen und Geldanlagen zuständig, zukünftig das gesamte Privatkundengeschäft des Konzerns. Durch die Zusammenlegung der Produktbereiche „Finanzierungen“ und „Versicherungen und Geldanlage“ rechnet Hypoport auf der einen Seite mit deutlichen Synergieeffekten bei der Kundengewinnung und zusätzlich zum organischen Wachstum mit zusätzlichen Umsatzbeiträgen aus der weiteren Intensivierung des Cross-Sellings.

„Mit dieser größten strategischen Neuausrichtung seit dem Zusammenschluss von Dr. Klein & Co. AG und Hypoport AG im Jahr 2001 läuten wir eine neue Ära in unseren Kerngeschäftsfeldern Finanzdienstleister und Privatkunden ein. Diese wird unser enormes Wachstumstempo der Vergangenheit auch in der Zukunft ermöglichen“, führt Ronald Slabke, Co-CEO der Hypoport AG, aus. „Nach der angekündigten Übernahme der Interhyp AG durch ING sind wir gerade für institutionelle Kunden der optimale unabhängige Partner, um sich in den umkämpften Märkten Immobilienfinanzierung und (Bau-) Sparprodukte wettbewerbsfähig zu positionieren“, ergänzt Prof. Dr. Thomas Kretschmar, zweiter Co-CEO des Konzerns. "Wir gehen davon aus, dass durch die Nutzung unseres integrieren Marktplatz- und Packaging-Angebots die Prozesskosten für Vertriebe und Produktanbieter deutlich gesenkt werden und so Konditionsverbesserungen von 0,1% bis 0,3% erzielbar sind. In einem immer umkämpfteren Markt entscheidet dies schnell über Erfolg oder Misserfolg eines Vertriebs oder Produktanbieters."