Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

HVB Group mit sehr erfreulichem Jahresauftakt

Operatives Ergebnis (1.050 Mio. Euro) im ersten Quartal 2007
gegenüber starkem 1. Quartal des Vorjahres um 40,0% angestiegen
- Operative Erträge steigen um 17,0% auf 2.005 Mio. Euro:
Zinsüberschuss (1.141 Mio. Euro) deutlich um 33,9% gesteigert,
Handelsergebnis (350 Mio. Euro) übertrifft starkes Vorjahresquartal um 17,8%
- Verwaltungsaufwand (955 Mio. Euro) leicht rückläufig,
Cost-Income-Ratio weiter um 8,6 Prozentpunkte auf 47,6% verbessert

.

· Kreditrisikovorsorge (209 Mio.Euro) stabil auf Vorjahresniveau
· Ergebnis vor Steuern (1.105 Mio. Euro) um 81,7% gestiegen;
auch bereinigt um Sondereffekte um 30,6% verbessert;
· Gewinn (793 Mio. Euro) mehr als verdoppelt, bereinigter Gewinn
plus 33,2%
· Eigenkapitalrendite nach Steuern (31,6%, bereinigt 20,8%)

Anmerkung zum Ergebnisausweis
Die HVB Group legt heute ihren Zwischenbericht zum 31. März 2007 vor. Die vom Vorstand und Aufsichtsrat am 12. September 2006 beschlossenen Übertragungen, denen am 25. Oktober 2006 die außerordentliche Hauptversammlung zugestimmt hat, stellen gemäß IFRS 5 einen aufgegebenen Geschäftsbereich dar. Im Januar 2007 wurden bis auf die Filialen Vilnius und Tallinn alle Gesellschaften bzw. Teilkonzerne (Bank Austria Creditanstalt-Gruppe, IMB, AS UniCredit Bank, Riga, HVB Bank Ukraine) übertragen und mit Wirkung zum 1. Januar 2007 entkonsolidiert.

In der Gewinn- und Verlustrechnung der HVB Group werden deshalb in 2007 gemäß IFRS 5 die operativen Ergebnisse der Filialen Vilnius und Tallinn sowie die Entkonsolidierungsgewinne der übertragenen Teilkonzerne bzw. Gesellschaften inklusive der entsprechenden Steuern und Minderheiten erst nach dem Gewinn der HVB Group neu in separaten GuV-Positionen ("Ergebnis nach Steuern der aufgegebenen Geschäftsbereiche" bzw. "Fremdanteile am Ergebnis der aufgegebenen Geschäftsbereiche") ausgewiesen.

Die Vergleichszahlen zum 1. Quartal 2006 der genannten
GuV-Positionen enthalten auch die Ergebnisse aus der Geschäftstätigkeit der übertragenen Gesellschaften. Nachfolgend wird ausschließlich die Ergebnisentwicklung der HVB Group neu dargestellt.

Überblick
Die HVB Group verzeichnete in den ersten drei Monaten des Jahres 2007 eine sehr erfreuliche finanzielle Entwicklung. Das operative Ergebnis konnte im Vergleich zum 1. Quartal des Vorjahres um 40,0% gesteigert werden und das Ergebnis vor Steuern verbesserte sich um 81,7%. Der Gewinn übertraf den vergleichbaren Vorjahreswert um mehr als das Doppelte; auch bereinigt um Sondereffekte aus dem Verkauf von Indexchange (218 Mio. Euro) und der Kaufpreisverzinsung aus der Veräußerung der aufgegebenen Geschäftsbereiche um fast ein Drittel. Die Eigenkapitalrentabilität nach Steuern stieg nochmals erheblich auf 31,6%, bereinigt auf 20,8% an.

Das sehr gute Ergebnis des 1. Quartals 2007 ist auf eine erfreuliche Entwicklung bei den operativen Erträgen zurückzuführen, die vor allem von einem deutlichen Zuwachs beim Handelsergebnis und beim Zinsüberschuss getragen wurde. Die Verwaltungsaufwendungen reduzierten sich leicht. Erwartungsgemäß bewegte sich die Kreditrisikovorsorge im 1. Quartal 2007 stabil auf Vorjahresniveau. Das Ziel einer im Gesamtjahr 2007 weiter deutlich verbesserten Cost-Income-Ratio wurde in den ersten drei Monaten gut erreicht.

Dr. Wolfgang Sprißler, Sprecher des Vorstands der HVB Group:
"Wir sind sehr gut in das neue Geschäftsjahr gestartet. Die erfreuliche operative Entwicklung hat unsere hohen Erwartungen
voll erfüllt. Mit Blick auf unsere Jahresziele liegen wir auf Kurs, auch wenn wir nicht erwarten, dass sich die hohe Ergebnisdynamik in den kommenden Quartalen in vollem Umfang aufrecht erhalten lässt. Nach Abschluss der Integration können wir uns jetzt voll auf unser Kundengeschäft konzentrieren. Wir werden unsere Ertragskraft weiter stärken und damit unseren Anspruch, zu den profitabelsten Banken in Deutschland zu gehören, untermauern."