Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

HSH Nordbank bleibt auf Wachstumskurs

Die HSH Nordbank hat im vergangenen Jahr so viel Neugeschäft abgeschlossen wie nie zuvor. Insgesamt vergab die Bank Kredite in Höhe von rund 40 Mrd. Euro. Die Erträge in den Kerngeschäftsfeldern Shipping, Transport und Corporates wuchsen deutlich zweistellig. „Die Leistungsfähigkeit unseres Geschäftsmodells haben wir trotz der Finanzkrise unter Beweis gestellt“, sagte der Vorstandsvorsitzende Hans Berger auf der Bilanzpressekonferenz 2007 der HSH Nordbank in Hamburg.

.

Trotz der Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten erzielte die HSH Nordbank 2007 einen deutlich positiven Jahresüberschuss in Höhe von 285 Mio. Euro (Vorjahr: 830 Mio. Euro). Gründe für den Rückgang sind eine umfangreiche Risikovorsorge und Neubewertungen, die im Zusammenhang mit der Krise an den Finanzmärkten stehen. „Die operative Stärke der HSH Nordbank versetzt den Konzern in die Lage, im Jahresabschluss 2007 aktuelle Entwicklungen aus 2008 zu berücksichtigen“, sagte Hans Berger.

Erstmals erstellte die Bank ihren Konzernabschluss nach den internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS). „Wir erfüllen damit die wesentlichen Anforderungen des Kapitalmarktes und gewährleisten ein hohes Maß an Transparenz“, sagte Berger.

Zinsüberschuss wächst kräftig
Die operative Stärke der HSH Nordbank zeigt sich vor allem im Zinsüberschuss vor Risikovorsorge. Er stieg im Vergleich zum Vorjahr um 9,3 Prozent auf 1,602 Mrd. Euro. Der Zinsüberschuss nach Risikovorsorge erhöhte sich um 27 Prozent auf 1,603 Mrd. Euro. Hier profitierte die HSH Nordbank von der guten Konjunkturlage und einer strikten Steuerung des Kreditportfolios.

Der Provisionsüberschuss erwies sich im schwierigen Jahr 2007 als erfreulich stabil und ging nur um 7 Prozent auf 326 Mio. Euro zurück (Vj. 351 Mio. Euro). Das Hedgeergebnis lag bei -13 Mio. Euro (Vj. 33 Mio. Euro). Stark belastet wurde das Handelsergebnis: Es ging von 169 Mio. Euro im Vorjahr auf -591 Mio. Euro zurück, weil hier nach IFRS ein großer Teil der Wertberichtigungen im Credit-Investment-Portfolio verarbeitet wurde. Auch das Ergebnis aus Finanzanlagen wurde von der Finanzmarktkrise belastet und reduzierte sich auf -342 Mio. Euro (Vj. 169 Mio. Euro). Das Sonstige betriebliche Ergebnis verbesserte sich 2007 um 69 Mio. Euro auf 149 Mio. Euro.

Investitionen in Marktaktivitäten
Die Personal- und Sachaufwendungen, zusammengefasst im Verwaltungsaufwand, stiegen im vergangenen Jahr um 14 Prozent auf 984 Mio. Euro. Dieser Zuwachs ist im Wesentlichen die Folge erhöhter EDV-Aufwendungen im Zusammenhang mit der Auslagerung von IT-Services auf einen externen Dienstleister. Die Sachaufwendungen lagen mit 485 Mio. Euro um 11 Prozent höher als 2006. Der Personalaufwand erhöhte sich um 16 Prozent auf 498 Mio. Euro. Darin spiegelt sich vor allem ein Zuwachs von 325 Mitarbeitern wider. Zum 31.12.2007 waren bei der HSH Nordbank weltweit 4.756 Mitarbeiter beschäftigt. Außerdem wurde erheblich in die Personalentwicklung investiert.

Operatives Ergebnis durch Finanzmarktkrise belastet
Das Operative Ergebnis verringerte sich durch die umfassenden Bereinigungen im Credit-Investment-Portfolio auf 148 Mio. Euro (Vj. 1.195 Mio. Euro).

Belastungen aus Finanzmarktkrise erfolgswirksam verarbeitet
Bei der Bewertung der entsprechenden Positionen im Credit-Investment-Portfolio hat die HSH Nordbank bei der Bewertung der entsprechenden Positionen einen äußerst konservativen Wertansatz zugrunde gelegt. Insgesamt wurden 1,3 Mrd. Euro erfolgswirksam in der Gewinn- und Verlustrechnung verbucht. Nur 64 Mio. Euro wurden in die Neubewertungsrücklage eingestellt.

Die Ergebnisbelastungen wirkten sich auch auf Ertragsrelationen aus: So stieg die Cost-Income-Ratio durch die höhere Risikovorsorge auf 87 Prozent (Vj. 38,2 Prozent). Diese Kennziffer ist für 2007 jedoch wenig aussagefähig. Die Kostenentwicklung verläuft nach Plan. Die Eigenkapitalrendite nach Steuern lag bei 6,4 Prozent (Vj. 19,7 Prozent). Die Kernkapitalquote (inkl. Marktrisikoposition) erhöhte sich auf 6,2 Prozent (Vj. 6,1 Prozent). Die Bilanzsumme stieg um 5,4 Prozent auf 204,9 Mrd. Euro (Vj. 194,3 Mrd. Euro).

Global Transportation Markets
Global Transportation Markets umfasst die Bereiche Shipping und Transport. Dieses Segment steigerte das Betriebsergebnis vor Steuern deutlich um 106 Mio. Euro auf 415 Mio. Euro (+ 34,1 Prozent)

Shipping
Im Unternehmensbereich Shipping steigerte die HSH Nordbank 2007 das Betriebsergebnis vor Steuern um 40 Prozent auf 334 Mio. Euro (Vj. 239 Mio. Euro). Den Hauptbeitrag leistete wie in den Vorjahren der Zinsüberschuss. Auch der Provisionsüberschuss erhöhte sich, weil die HSH Nordbank zunehmend Dienstleistungen über das Finanzierungsgeschäft hinaus erbringt, bis hin zur Begleitung von Übernahme-Transaktionen. Das Neugeschäftsvolumen stieg 2007 auf 11,8 Mrd. Euro (Vj. 10 Mrd. Euro, +18 Prozent). Dies gelang trotz schwieriger Marktbedingungen im vierten Quartal. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern lag 2007 bei 70,2 Prozent (Vj. 59,2 Prozent).

Transport
Das Betriebsergebnis vor Steuern im Bereich Transport stieg um 14,7 Prozent auf knapp 81 Mio. Euro (Vj. 70 Mio. Euro). Das Neugeschäftsvolumen lag bei 4,8 Mrd. Euro. Die starke Marktposition der HSH Nordbank in der Finanzierung von Flugzeugen, Schienenfahrzeugen und Infrastruktur wurde 2007 weiter ausgebaut. Zunehmend werden in diesem Bereich komplexe Finanzierungen und Kapitalmarktprodukte nachgefragt. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern stieg 2007 auf 28,3 Prozent (Vj. 27 Prozent). Mit Wirkung vom 1. Januar 2008 hat die HSH Nordbank den Bereich Energy etabliert. Dort werden Finanzierungen für Projekte mit erneuerbaren Energien bearbeitet. In diesem dynamisch wachsenden Markt besetzt die HSH Nordbank seit Jahren eine Spitzenposition.

Global Real Estate Markets
Das Betriebsergebnis vor Steuern des Unternehmensbereichs stieg um 43,7 Prozent auf 333 Mio. Euro (Vj. 232 Mio. Euro). Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft bewegte sich auf erfreulich niedrigem Niveau. 2007 wurden neue Kredite im Volumen von 14,9 Mrd. Euro ausgereicht, wobei auch hier zunehmend kapitalmarktnahe Lösungen nachgefragt werden. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern stieg um 17 Prozentpunkte auf 42,2 Prozent (Vj. 25,2 Prozent).

Corporates
Der Unternehmensbereich Firmenkunden leistete mit einer sehr guten Ertragsentwicklung einen erheblichen Beitrag zum Konzernergebnis. Das Betriebsergebnis vor Steuern stieg um 39,9 Prozent auf 524 Mio. Euro (Vj. 375 Mio. Euro). Aufgrund einer stringenten Risikosteuerung und der guten Konjunktur entwickelte sich die Risikovorsorge sehr erfreulich. In seiner Kernregion Norddeutschland hat der Bereich Firmenkunden eine Marktdurchdringung von mehr als 50 Prozent. Die Eigenkapitalrendite erhöhte sich um 7,4 Prozentpunkte auf 42,1 Prozent (Vj. 34,7 Prozent).

Institutions & Private Banking
In diesem Geschäftsfeld sind die Bereiche Sparkassen, Leasing und Private Banking zusammengefasst. Das Betriebsergebnis vor Steuern lag bei 116 Mio. Euro (Vj. 124 Mio. Euro, -6,7 Prozent). Im Leasing wurde das Geschäft deutlich ausgeweitet, war aber von einem höheren Margendruck begleitet. Die HSH Nordbank hat die Zusammenarbeit mit den Sparkassen ausgebaut, was sich in höheren Erträgen niederschlug. Das Private Banking, das schwerpunktmäßig vermögende Privatkunden betreut, hat im vergangenen Jahr stark in Personal und Standorte investiert und daher trotz gestiegener Erträge einen Rückgang im Betriebsergebnis verzeichnet. Die Eigenkapitalrendite im Segment Institutions & Private Banking betrug 39,6 Prozent (Vj. 43,8 Prozent, -4,2 Prozentpunkte).

Financial Markets
Das Geschäft der Kapitalmarktbereiche der HSH Nordbank war von der Finanzmarktkrise geprägt. Das Betriebsergebnis vor Steuern sank auf -1,053 Mrd. Euro (Vj. 300 Mio. Euro). Ursache für den Rückgang waren Bewertungskorrekturen im Credit-Investment-Portfolio in Höhe von 1,3 Mrd. Euro. Davon stammen 563 Mio. Euro aus dem Subprime-Sektor. Erfolgreich entwickelte sich auch das Cross-Selling: Der Vertrieb von Kapitalmarktprodukten an die Kunden anderer Unternehmensbereiche wurde deutlich vorangebracht.

Positive Entwicklung in 2008
Für das Jahr 2008 geht die HSH Nordbank weiter von einer hohen Unsicherheit an den Finanzmärkten aus. „Wir haben jedoch gezeigt, dass wir ein erfolgreiches und krisenfestes Geschäftsmodell haben“, sagte Vorstandsvorsitzender Hans Berger. „Daher werden wir unseren Wachstumskurs fortsetzen.“ Das Neugeschäft entwickelt sich auch 2008 erfreulich. „Wir haben bereits heute ein Neugeschäftsvolumen von rund 31 Mrd. Euro in Bearbeitung“, so Berger.