Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

HSH N Real Estate und stilwerk veräußern Königsbau Passagen

Die HSH N Real Estate AG und das Unternehmen stilwerk AG haben die „Königsbau Passagen“ (Bilder) an die britische Investmentbank-Gruppe Evans Randall veräußert. Das Transaktionsvolumen beläuft sich auf 220 Millionen Euro. Der Verkauf steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Landesstiftung Baden-Württemberg.

.

Die rund 27.000 m² Verkaufsfläche messende Einkaufs-Passage liegt direkt an der Haupteinkaufsmeile Königstraße und ist das größte Shopping Center der Region. Die Besonderheit der „Königsbau Passagen“ ist die erstmalige Kombination von klassischem Einzelhandel mit einem stilwerk, dem Themencenter für Design-, Einrichtungs-, und Lifestyleprodukte. Zu den insgesamt 45.000 m² der Immobilie zählen auch rund 18.000 m² Bürofläche sowie 420 Parkplätze in der objekteigenen Tiefgarage.

Die HSH N Real Estate und stilwerk hatten das Grundstück hinter dem historischen Königsbau 2002 erworben und als Bauherr die „Königsbau Passagen“ errichtet. Die Eröffnung des Einzelhandelsbereichs wurde am 20. April dieses Jahres gefeiert. Vorstandsmitglied der HSH N Real Estate, Jürgen Kühl: „Die Transaktion zeigt, dass Projektentwicklungen im Einzelhandelssektor und noch dazu in 1a-Lagen bei englischen Investoren nach wie vor sehr begehrt sind.“ Der Eigentümerwechsel bedeute jedoch für die Mieter und Kunden der Königsbau Passagen keine Veränderung. „Die HSH N Real Estate wird auch weiterhin für das Asset Management des Objektes verantwortlich sein“, so Kühl.

Die Akquisition von Evans Randall finanziert die Muttergesellschaft der HSH N Real Estate, die HSH Nordbank AG. „Wir sind sehr erfreut, unseren Geschäftspartner Evans Randall erneut mit einem strategischen Investment auf dem europäischen Festland begleiten zu können“, erklärt Bernhard Visker, Leiter des Immobiliengeschäfts bei der HSH Nordbank. „Diese Transaktion ist ein weiterer Beleg für die stark wachsende Bedeutung grenzüberschreitender Investments in der Immobilienwelt und speziell in Deutschland.“ Bereits im März dieses Jahres hatte die HSH Nordbank für die britische Investmentbank-Gruppe Evans Randall den Erwerb der Landmark-Büroimmobilie „Haagse Poort“ in Den Haag finanziert.

Michael Evans, CEO von Evans Randall: „Die Königsbau Passagen sind eine hochwertige Projektentwicklung an einem der besten Einzelhandels- und Bürostandorte von Westeuropa. Die Entwicklung der Einkaufs-Passage übertrifft bereits jetzt die Erwartungen. Darüber hinaus ist für uns ein signifikantes Wertsteigerungspotential erkennbar. Dies ist die erste große Einzelhandelstransaktion, die Evans Randall abgeschlossen hat, seit Robert Kanerick, verantwortlich für Einzelhandelsakquisitionen in Europa, Anfang des Jahres zu unserem Unternehmen gewechselt ist. Wir sind zuversichtlich, dass diese Akquisition die erste von vielen ähnlichen Projekten im Einzelhandelssektor sein wird."