Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Hotelinvestmentvolumen auf sehr hohem Niveau

Das Hotelinvestmentvolumen erreichte in den ersten sechs Monaten 2006 mit bundesweit 682 Mio. Euro erneut ein sehr hohes Niveau – und liegt damit 22 % über dem Durchschnittsvolumen der Jahre 2001 bis 2005 (EUR 560 Mio.). Bereits zur Jahresmitte wurden damit 86 % des Transaktionsvo- lumens vom gesamten letzten Jahr erzielt (EUR 792 Mio.). „2006 werden wir ein Rekordjahr mit einem Volumen von deutlich über 1 Mrd. Euro erleben – es ist momentan sehr viel Bewegung im Markt“ so Jürgen Baurmann.

.

Neun einzelne Hotelimmobilien sowie zwei Hotels als Teil von europäi- schen Portfolios und drei deutschlandweite Portfolios wechselten in Deutschland den Eigentümer. Mit einem Anteil von 92 % am Hotelinvest- mentvolumen dominieren die internationalen Investoren zur Jahresmitte 2006 auf der Käuferseite. „Damit haben sie ihren Anteil am deutschen Hotelinvestmentvolumen von rund 60 % in 2004 und 70 % in 2005 (Gesamtjahre) noch mal deutlich erhöht.“

Zu den abgeschlossenen Einzeltransaktionen im ersten Halbjahr 2006 gehören unter anderem:
Der israelische Investor Ron Ben Haim erwarb im Juni das Steigenberger Mannheim von der Hotelgesellschaft Steigenberger Hotels AG.
Die österreichische Immofinanz Immobilien Anlagen AG erwarb im ersten Quartal 2006 das Hotelprojekt Rocco Forte als Teil der Lenbach Gärten. Das Luxushotel Rocco Forte soll im Frühjahr 2007 eröffnen.

Als Teil einer europäischen Portfoliotransaktion wechselten zwei Hotels in Deutschland den Eigentümer:
Das Private Equity Unternehmen Blackstone erwarb im Juni 2006 das Sheraton Frankfurt Hotel & Towers als Teil des Hospitality Europe Portfolios (insgesamt acht Hotels in Europa).
Das Courtyard by Marriott Düsseldorf war Teil eines europäischen Portfolios mit vier Marriott Hotels, das im Mai 2006 verkauft wurde.

Ein rein deutsches Hotelportfolio mit neun Hotels hat Blackstone im Rah- men seines Joint Ventures mit der Event-Hotelgruppe im April erworben. Das Portfolio setzt sich aus Accor Hotels der Marken Mercure, Novotel und Ibis zusammen. Jones Lang LaSalle Hotels hat den Verkäufer beraten.

Deutsche Investoren waren bei folgenden Hoteltransaktionen von Einzelob- jekten auf der Käuferseite aktiv:
Im Mai 2006 erwarb die DEFO - Deutsche Fonds für Immobilienvermögen GmbH das InterCity Hotel Hamburg von der Hamburger Feuerkasse Versicherungs-AG.
Das Quality Hotel & Suites Berlin City East wurde Ende des ersten Quartals von der Meta Hotel GmbH & Co. KG erworben.

Charakteristisch für die seit 2005 zu beobachtende Entwicklung sind die vielen unterschiedlichen Investorentypen auf dem Hotelinvestmentmarkt Deutschland. Mit dem wachsenden Interesse von internationalen Investoren hat sich die Hotelinvestmentlandschaft in Deutschland deutlich verändert – noch in den Jahren 2000 bis 2003 hatten deutsche Investoren einen Anteil von mindestens 70 % am deutschen Hotelinvestmentvolumen: „Es gibt im Grunde genommen eine neue Eigentümergeneration. Die heute agieren- den Investoren haben eine deutlich kürzere Haltedauer – teilweise nur bis zu vier Jahre – als die Investoren, die noch vor zwei oder drei Jahren den Markt dominierten“, so Jürgen Baurmann. Und weiter: „Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Hotelgesellschaften und finanzierenden Ban- ken, die sich mit dieser neuen Eigentümergeneration auseinandersetzen müssen.“