Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Höchststand: Deutsche Direktinvestitionen in Österreich

Österreich war 2005 Top-Adresse für deutsche Direktinvestitionen. Deutsche Unternehmen investierten mehr in Österreich als in China, Indien, Polen und der Slowakei zusammen. Generell ist Österreich weltweit die viertwichtigste deutsche Investitions-Adresse, mehr als 40% aller von der Austrian Business Agency derzeit betreuten Projekte sind deutscher Herkunft.

.

Aus der Zahlungsbilanzstatistik der Direktinvestitionen der Deutschen Bank vom Mai 2006 geht Österreich als Spitzenadresse für deutsche Direktinves- titionen hervor. Deutsche Direktinvestitionen in Österreich erreichten 2005 mit insgesamt 4.591 Mio. Euro gegenüber den drei Vorjahren einen Höchst- wert. Damit ist Österreich unter den EU-Ländern die drittwichtigste Investi- tionsadresse der Deutschen nach den Niederlanden (8.881 Mio. Euro) und dem Vereinigten Königreich (6.226 Mio. Euro). Weltweit liegen nur die Nie- derlande, das Vereinigte Königreich und die Schweiz (4.774 Mio. Euro) vor Österreich.

„Besonders beeindruckend ist die Tatsache, dass deutsche Unternehmen 2005 in Österreich allein mehr investiert haben als etwa in den Zukunfts- märkten China und Indien und den deutschen CEE-Partnerländern Polen und Slowakei zusammen“, kommentiert Rene Siegl, Geschäftsführer der heimischen Betriebsansiedlungsagentur Austrian Business Agency (ABA) die Zahlen der Deutschen Bank. „Diese erfreuliche Entwicklung zeigt ganz klar, dass die Steuerreform der Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Österreich entscheidendes Momentum verliehen hat.“

All time High bei aktiven ABA Projekten – über 40% deutscher Herkunft
Deutschland ist auch wichtigstes Herkunftsland der derzeit betreuten Fir- men der Austrian Business Agency, das mit 207 von 513 mehr als 40% der aktiven Projekte abdeckt. Im Vergleichsmonat des Vorjahres war die Zahl deutscher Projekte mit 123 um rund 68% niedriger als im Mai 2006.

Die Austrian Business Agency konnte im Mai 2006 mit 513 betreuten Pro- jekten den bisherigen Höchststand in der 24-jährigen Unternehmensge- schichte von 479 aktiven Projekten (Juli 2000) um rund 7% überbieten. Nie zuvor hatten so viele ausländische Unternehmen konkretes Interesse an einer Ansiedlung in Österreich und nahmen dabei die Beratungsdienst- leistungen der Austrian Business Agency in Anspruch. Im Mai des Vorjahres verzeichnete die ABA 334 aktive Projekte, 2006 sind es mit 513 um rund 53% mehr.