Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Höchster Büroflächenumsatz in Deutschland

Mit einem Büroflächenumsatz von rd. 455.000 m² nimmt München auch am Ende des 3. Quartals den ersten Platz im Umsatzranking der deutschen Büromärkte ein. Gut 130.000 m² Bürofläche wurden zwischen Juli und September in der bayerischen Landeshauptstadt vermietet. Nach dem aktuellen Büromarktbericht des Maklerunternehmens Dr. Lübke hat die Großanmietung des Mobilfunkunternehmens O2 im Januar dieses Jahres (50.000 m²) das gute Gesamtergebnis maßgeblich beeinflusst.

.

Zu den größeren Abschlüssen des 3. Quartals rechnet das Unternehmen die Anmietung der Softwarefirma Abbyy Europe GmbH (1.500 m²) im Münchner Westend sowie die Anmietung der Berner & Mattner Systemtechnik GmbH (2.000 m²) in der Leopoldstraße.

Leerstand leicht rückläufig
Der Flächenleerstand, einschließlich den zur Untervermietung stehenden Flächen, summiert sich am Ende des 3. Quartals auf rd. 1,68 Mio. m². Die leicht rückläufige Leerstandquote von 9,5 % (- 0,4 %) führt Dr. Lübke zum einen auf die stabile Flächennachfrage, zum anderen auf ein moderates Neubauvolumen zurück. Nur 130.000 m² neue Büroflächen wurden 2005 baulich genehmigt, bis zu 500.000 m² waren es noch zu Beginn des Jahrzehnts. Auch ging das Fertigstellungsvolumen von rd. 197.000 m² (zwischen 1995 bis 2004) bis heute um fast die Hälfte zurück. "Die Projektentwickler reagieren auf diese Situation mit vorsichtigem Optimismus und einem Anstieg der Entwicklungs- bzw. Planungsaktivität" , so Dr. Lübke.

Spitzenmiete um 5 % gestiegen
Auf Nachfragerseite dominieren im Berichtsjahr Unternehmen der Informations- und Telekommunikationsbranche sowie der Medien- und Verlagsbranche das Marktgeschehen. Die Nachfrage richtet sich auf hochwertige, größere und zusammenhängende innerstädtische Flächen. Aufgrund des knapp gewordenen Angebots in dieser Flächenkategorie sind die Mieter bereit, für diese Flächen mehr zu zahlen als noch vor einem Jahr. Für Topobjekte in Bestlage werden derzeit gut 29,50 Euro/m² bezahlt. Die Spitzenmiete stieg damit in den letzten 12 Monaten um 5 %. Gute Lagen erreichen momentan bis zu 16,50 Euro/m², Objekte in mittleren Lagen kosten durchschnittlich bis zu 11,00 Euro/m².