Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Hochtief übernimmt amerikanisches Tiefbau-Unternehmen Flatiron Construction

Die Hochtief Aktiengesellschaft wird von der niederländischen Royal BAM Group die Flatiron Construction Corp., Longmont (Colorado/USA), übernehmen. Der Kaufpreis beträgt 173 Mio. Euro (240 Mio. US-Dollar) zuzüglich einer Mio. US-Dollar Zinsen monatlich ab 1. Juli 2007 bis zum Financial Close. Nach Zustimmung der Kartellbehörden wird Hochtief die Gesellschaft voraussichtlich im vierten Quartal 2007 erstmals konsolidieren. Flatiron erzielte 2006 mit knapp 1700 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von mehr als 496 Mio. Euro (626 Mio. US-Dollar). Das Unternehmen zählt in den USA zu den Top Ten der Anbieter im Bereich Verkehrsbau. In Westkanada erbringt Flatiron Tiefbauleistungen für Public-Private-Partnership-(PPP-)Projekte.

.

Hochtief setzt mit der Akquisition konsequent seine strategischen Ziele um: Der Konzern, der über die Tochtergesellschaft Turner bereits Nummer eins im US-Hochbaugeschäft ist, wird nun auch im Tiefbau mit einem wichtigen Unternehmen präsent sein und von den in den USA anstehenden milliardenschweren Investitionsprogrammen in die Infrastruktur profitieren. Zudem positioniert sich Hochtief mit Flatiron frühzeitig im US-Markt für Public-Private-Partnership, der sich derzeit entwickelt. Die Akquisition ergänzt damit ideal bestehende Kompetenzen. Dazu Dr. Lütkestratkötter, Vorstandsvorsitzender Hochtief: „Flatiron passt optimal zu uns. Wir vernetzen jetzt die jahrzehntelange Tiefbaukompetenz des Hochtief-Konzerns, das internationale PPP-Know-how von Hochtief PPP Solutions und die breite Marktstellung von Turner im US-Hochbau mit einem gut positionierten Anbieter im US-Tiefbaumarkt.“ Der Konzern erwartet vielfältige Synergien, die sich zusätzlich positiv auf das Ergebnis auswirken.

In den USA hat Flatiron aufgrund der steigenden Ausgaben für den Autobahn- und Brückenbau sowie durch gute Marktpositionen in mehreren Bundesstaaten hervorragende Wachstumschancen. In Westkanada sind insbesondere für die boomende Ölsand- und Bergbauindustrie Albertas erhebliche Investitionen in lokale Transportwege geplant. Auch dort ist Flatiron sehr gut am Markt positioniert und bringt seine Tiefbaukompetenz bei PPP-Projekten ein. Diese Ausgangsstellung wird der Hochtief-Konzern nutzen, um wie angekündigt auch im US-PPP-Markt Fuß zu fassen. Dabei werden alle Aktivitäten von Flatiron eng mit Hochtief PPP Solutions vernetzt.

Hochtief stellt dem erfahrenen Flatiron-Management ein Team aus Hochtief- und Turner-Verantwortlichen zur Seite. Dr. Martin Rohr, Vorstandsmitglied der Hochtief Aktiengesellschaft, wird die Rolle des Chairman of the Board übernehmen. Flatiron wird als eigenständige Tochtergesellschaft im Unternehmensbereich Hochtief Americas geführt und von der Vernetzung mit Turner und den übrigen Gesellschaften im Hochtief-Konzern profitieren.