Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Hochtief sichert Finanzierung für den eines Geothermiekraftwerks

Die Süddeutsche Geothermie-Projekte Gesellschaft (SGG), an der Hochtief Concessions gemeinsam mit dem Partner Renerco, ein Teil der BayWa-Gruppe, zu jeweils 50 Prozent beteiligt ist, hat die Finanzierung für den Bau eines Geothermiekraftwerks im bayerischen Kirchstockach abgeschlossen. Damit können nun die Bauarbeiten für die Anlage aufgenommen werden. Das Investitionsvolumen des Projekts beläuft sich auf zirka 62 Mio. Euro.

.

Zuvor hatte die SGG das Projekt geplant und das heiße Thermalwasser mit zwei von Hochtief Solutions erstellten Bohrungen von jeweils über 3600 Meter Tiefe erfolgreich erschlossen. Bis Mitte 2012 wird Hochtief Energy Management, ein Unternehmen von Hochtief Solutions, das Geothermiekraftwerk mit einer Leistung von zirka 5,5 Megawatt als Generalunternehmer schlüsselfertig errichten und anschließend für mindestens zehn Jahre betreiben. Die geothermische Quelle wird nach Fertigstellung des Kraftwerks zunächst Energie zur Stromerzeugung liefern. Langfristig soll die Anlage auch die Versorgung umliegender Gemeinden mit regenerativer Wärme ermöglichen.

In Dürrnhaar, das ebenso wie Kirchstockach südöstlich von München liegt, ist Hochtief Concessions über die SGG an einem zweiten Geothermiekraftwerk beteiligt. Hier wurden die Bauarbeiten bereits Anfang 2011 aufgenommen und liegen im Zeitplan. Die Tief- und Hochbauarbeiten sind abgeschlossen, so dass zurzeit bereits die Anlagentechnik errichtet wird. Auch in Dürrnhaar, dem ersten komplett privat finanzierten Geothermiekraftwerk in Deutschland, hat das Unternehmen den Bau und Betrieb des Kraftwerks übernommen. Ab Anfang 2012 wird die Anlage jährlich knapp 46.000 Megawattstunden Strom pro Jahr erzeugen und damit etwa 18.000 Haushalte versorgen. Dafür wird das etwa 140 Grad heiße Wasser aus einer Tiefe von zirka 3600 Metern gefördert. Nach dem Auskühlen und damit der Energieentnahme, wird das Thermalwasser wieder den Gesteinsschichten zugeführt, denen es entnommen wurde.