Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Hochtief schließt langfristige Mietverträge mit Kirche in Berlin-Mitte

Hochtief Projektentwicklung hat mit dem Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland und dem Evangelischen Entwicklungsdienst einen Mietvertrag für zwanzig Jahre über die 20.000 m² Nutzfläche eines Büroneubaus in Berlin-Mitte abgeschlossen. Dabei handelt es sich laut eigener Angaben des Unternehmens um den größten Einzelmietvertrag, der 2010 in Berlin für die Projektentwicklung eines Neubaus geschlossen wurde. Die beiden kirchlichen Organisationen werden im Jahr 2012 zum Evangelischen Werk für Entwicklung und Diakonie fusionieren und im Oktober 2012 einziehen.

.

Die siebengeschossige Immobilie mit zirka 23 000 m² Bruttogrundfläche wird ab Frühjahr 2011 auf dem Eckgrundstück Caroline-Michaelis- und Invalidenstraße in zentraler Lage von Berlin-Mitte errichtet. Neben Büroflächen für etwa 640 Mitarbeiter sind Räume für Konferenzen, Andacht und ein Betriebsrestaurant vorgesehen. Im Erdgeschoss sollen zudem Flächen für ein öffentliches Café und Einzelhandel eingerichtet werden. Die hauseigene Tiefgarage wird 51 Pkw-Stellplätze umfassen. Das komplette Gebäude wird behindertengerecht und barrierefrei errichtet.

Für den energieeffizienten Betrieb des Gebäudes wurde ein nachhaltiges Energiekonzept entwickelt: Wesentliche Bestandteile sind die Nutzung von Fernwärme, eine effektive Wärmerück¬gewinnung, der Einsatz einer speziellen Kältemaschine sowie die Heizung und Kühlung über thermoaktive Decken. So wird der Primärenergiebedarf pro Jahr weniger als 70 Kilowattstunden je Quadratmeter betragen. Das Haus des Evangelischen Werks für Entwicklung und Diakonie wird nach den Kriterien für ein Goldzertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen realisiert.