Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Hines-Pläne für Kö-Quartier nehmen erste Hürde

Nach dem Kauf des Kö-Quartiers im Juni 2014 kommen die Pläne des US-Investors Hines für das Areal jetzt einen Schritt weiter. Die Bauvoranfrage für den Abriss der Bestandsgebäude an der Benrather Straße 29 sowie der Breite Straße 20 und 28 und den anschließenden Neubau von drei Geschäftshäusern auf dem 1.000 m² großen Grundstück passierte jetzt die Bezirksvertretung. Das berichtet die Rheinische Post. Die vorhandene Bebauung stammt aus den 60er und 70er Jahren und wird zurzeit vorwiegend von der Deutschen Bank genutzt.

.

Drei neue Geschäftshäuser in der Planung
US-Investor Hines plant auf dem Grundstück den Bau dreier Geschäftshäuser mit 7 bis 8 Geschossen und jeweils eigener Fassadengestaltung. Entstehen werden Einzelhandelsflächen in den unteren Etagen sowie Büroflächen in den oberen Geschossen. Wie RP online berichtet, erfolgt eine detailliertere Planung und die Aufstellung eines Terminplans aber erst im Rahmen eines Baugenehmigungsverfahrens. Die Neubauten werden im Rahmen der Planung „Kö Quartier“ realisiert, die auch die Häuser an der Königsallee 45 bis 55 umfasst.

Im Sommer letzten Jahres kaufte US-Investor Hines das Düsseldorfer Kö-Quartier für den langfristigen Bestand eines Immobilienfonds der Ärzteversorgung Westfalen-Lippe (ÄVWL) [Hines bleibt im Kaufrausch]. Verkäufer des aus sieben Gebäuden bestehenden Büroensembles, das als Deutsche-Bank-Carrée bezeichnet wird, war der von Rockpoint gemanagte Fonds Rockpoint Fund III. Laut Expertenschätzungen lag der Kaufpreis bei ca. 210 Mio. Euro.

Das Kö-Quartier umfasst über 55.000 m² Büro- und Einzelhandelsfläche sowie ca. 420 PKW-Stellplätze und befindet sich mit einer 140 Meter langen Front direkt in der Düsseldorfer 1A-Lage Königsallee. Die Bestandsgebäude sind langfristig vermietet, unter anderem an die Deutsche Bank AG, Linklaters, Bank of Tokyo und Lang & Schwarz Wertpapierhandelsbank AG. Hines plant in den nächsten Jahren die technische Modernisierung der fünf Bestandsgebäude sowie den Abriss und Neubau der drei Geschäftshäuser an der Breiten Straße.