Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Hessisches Bruchköbel bringt Mitte zum Glänzen

Die hessische Stadt Bruchköbel will ihren Innenstadtbereich umgestalten und damit für Bürger und Besucher attraktiver werden. Eine zu diesem Zweck gegründete Arbeitsgemeinschaft „Neue Stadtmitte“ bestehend aus rund 40 Bürgern und Politikern startete nun mit dem entsprechenden Beteiligungsverfahren. Dabei wird ein Investor für ein Grundstück mit 14.000 m² gesucht, das sich zwischen dem heutigen Rathaus, dem Parkdeck, sowie dem Seniorenzentrum befindet. Die Investitionssumme wird mit rund 30 Millionen Euro angegeben. Bis Ende April haben interessierte Projektentwickler Zeit, sich zu bewerben.

.

Die Innenstadt Bruchköbels soll durch die Ansiedlung von Einzelhändlern, Dienstleistungsunternehmen, Gastronomiebetrieben und Arztpraxen aufgewertet werden. Nach Angaben der Stadt liegen hierzu bereits Mietanfragen vor. Bürgermeister Günther Maibach zeigte sich erfreut: „Eine hervorragende Ausgangssituation unseren Stadtkern umzugestalten und den Anforderungen der Zukunft anzupassen. Aber auch eine hervorragende Voraussetzung für Investoren.“ Auch die Stadtbibliothek, Galerien und Museen wollen ihre Angebote erweitern. Im Mai wird es eine Informationsveranstaltung geben, bei der die Planungen erläutert werden. Die Ergebnisse der Auswahlverfahrens werden voraussichtlich Anfang 2013 vorgestellt.

Neben der Gestaltung der Innenstadt geht es auch um die Sanierung des Rathauses. Ein Budget von 5 Mio. Euro ist allein hierfür vorgesehen. Im Zentrum der Stadt sollen auch neue Büroflächen für die Stadtverwaltung entstehen. Denn in Sachen städtischer Gebäude gibt es in Bruchköbel derzeit einen Sanierungsstau. Beim Blick auf die Büroflächen muss hierbei die Stadt nicht unbedingt als Eigentümerin der genutzten Büroflächen auftreten. Ferner sollen weitere Einzelhändler in der neuen Mitte angesiedelt werden.

Bei der nun gegründeten Arbeitsgemeinschaft Neuen Mitte sind vier Fachbereiche gegründet worden. Den rechtlichen Fragen nimmt sich dabei der Rechtsexperte in Vergabefragen und Bauhaus-Professor Heiko Höfler der Kanzlei Orrick Hölters & Elsing an. Er kann schon auf die Betreuung vieler Städtebauprojekte im kompletten Bundesgebiet verweisen. Die Prozesssteuerung unterliegt der NH Projektstadt unter Leitung von Ulrich Eckerth-Beege, Projektleiter im Fachbereich Integrierte Stadt- und Gewerbeflächenentwicklung. Dabei vertreten der Leiter der Bauverwaltung von Bruchköbel, Holger Entzel, und von der Stadtplanung Karl-Franz Kullmann die Stadt. Die Steuerung der Kommunikation obliegt Andrea Weber von der Stadtmarketing Bruchköbel GmbH. Die Entwürfe nach Ende des nun gestarteten Verfahrens sollen im ersten Quartal des kommenden Jahres auf einer Bürgermesse vorgestellt werden.