Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

   
    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Vereinfachung von Planungsprozessen

Hessen gibt amtliche Geodaten frei

Luftbilder, Geländekarten und alle anderen bei der Landesverwaltung vorrätigen Geobasisinformationen sind ab sofort weitgehend kostenfrei im Internet zugänglich. Dies teilte die Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation am Dienstag mit. Dazu wurde die digitale Infrastruktur zur Abgabe der Daten grundlegend modernisiert.

.

„Grundstückspreise sind dort ebenso zu finden wie dreidimensionale Geländemodelle“, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. „Wir leisten unseren Beitrag, dass dieser Datenschatz optimal erschlossen werden kann – selbstverständlich unter Wahrung des Datenschutzes.“

Die rechtlichen Voraussetzungen hatte der Landtag im vergangenen September geschaffen. Zu den Informationen zählen die Geobasisdaten der Kataster- und Vermessungsbehörden sowie die Immobilienmarktdaten der Gutachterausschüsse für Immobilienwerte. Sie umfassen unter anderem topographische Karten, das Liegenschaftskataster sowie dreidimensionale Gelände- und Gebäudemodelle. „Dieser Fundus kann viele Planungs- und Entscheidungsprozesse vereinfachen, wird aber noch zu wenig ausgeschöpft. Die Freigabe dient der wirtschaftlichen Entwicklung ebenso wie der staatlichen Transparenz.“

Gebühren werden nur noch erhoben, wenn ein Datenabruf weitere Recherchen erfordert – etwa, wenn bei personenbezogenen Informationen erst geprüft werden muss, ob diese im speziellen Fall herausgegeben werden dürfen.

Für den Präsidenten des Hessischen Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation (HLBG) bedeutet die Freischaltung des Datenportals gds.hessen.de zunächst einen bedeutenden Abschluss der umfangreichen Umstellungsarbeiten im Landesamt. Dr. Hansgerd Terlinden konstatiert: „Meine Kolleginnen und Kollegen im Landesamt und in den Ämtern für Bodenmanagement haben durch monatelange Projektarbeit und zielgerichtete Verstärkung der IT-Infrastruktur dafür gesorgt, dass die wertvollen Geobasisdaten entsprechend den gesetzlichen Vorgaben termingerecht frei zur Verfügung stehen.“

Die Internet-Plattform stellt ab 1. Februar 2022 Produkte des Liegenschaftskatasters, der Landesvermessung und der Immobilienwertermittlung weitgehend lizenz- und kostenfrei zur Verfügung. Unabhängig von Zeit und Ort lassen sich Geodaten betrachten, herunterladen oder als Webservice einbinden.

Für Dr. Terlinden setzt sich damit der schon früh begonnene Weg der Digitalisierung in der Hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation konsequent fort: „Bereits die Umstellung der analogen Datenbestände der HVBG in digitale Datenbanken war ein gewaltiger Schritt für meine Verwaltung und auch für die Bürgerinnen und Bürger. Mit Open Data haben wir den nächsten Meilenstein unserer Verwaltungsdigitalisierung zum Nutzen unserer Kunden und Partner erreicht.“