Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Seniorenimmobilie

HBB startet am Ackermannbogen

Am kommenden Dienstag feiert die Stadt München zusammen mit dem Investor HBB Hanseatische Gesellschaft für Seniorenimmobilien III mbH & Co. KG die Grundsteinlegung für die Seniorenresidenz am Ackermannbogen. „Bereits Ende Dezember 2013 beschloss der Münchener Stadtrat, das städtische Grundstück am Ackermannbogen an die Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH zu vergeben“, erläutert Kommunalreferent Axel Markwardt. „Mit dieser Vergabe nach der zuvor erfolgten öffentlichen Ausschreibung war das Ziel verknüpft, ein innovatives Altenhilfeprojekt im Bereich des Ackermannbogens zu schaffen. Vor dem Beschluss im Stadtrat wurden die Nutzungen mit dem Sozialreferat abgestimmt. Neben der stationären Pflege soll ein Bereich für Tagespflege sowie Betreutes Wohnen entstehen. Der Stadtrat entschloss sich, das Projekt mit der HBB zu realisieren – mit Abschluss der Erbbaurechtsverträge haben wir das Vergabeverfahren zügig zum erfolgreichen Abschluss gebracht.“

.

Mit der Grundsteinlegung liegt das Projekt jetzt sogar vor dem vereinbarten Zeitplan. Ende 2016 sollen die ersten Bewohnerinnen und Bewohner einziehen können. Auf dem etwa 6.500 m² großen Grundstück entsteht ein Haus mit vollstationärer 24-Stunden-Pflege für 121 Personen. Außerdem gibt es im Bereich der Tagespflege 15 Plätze. Insgesamt 20 Wohneinheiten für „Betreutes Wohnen“ runden das ganze Konzept ab. Im Erdgeschoss wird eine Cafeteria entstehen, in der der Betreiber, die Domicil Seniorenresidenzen Hamburg SE, zukünftig einen preiswerten Mittagstisch sowie nachmittags Kaffee und Kuchen zum Selbstkostenpreis anbietet. Die Cafeteria öffnet nicht nur für die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses, sondern auch für die Nachbarschaft und Besucher des Hauses. Außerdem soll es in der Cafeteria regelmäßig Veranstaltungen geben. So kann sich das neue Haus auch als Nachbarschaftstreff etablieren. Der Großteil der Pflegeplätze und der Wohnungen kommt einkommensschwachen und pflegebedürftigen Menschen zugute.