Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Hamburger Einzelhandelsmarkt in Bewegung

Die Einzelhandelslandschaft wandelt sich in kaum einer anderen deutschen Stadt so sehr wie in Hamburg, der Handelsmetropole der Region Nord. Dies ergibt der „Retail Market Report“ zur Entwicklung deutscher Einzelhandelsstandorte in den vergangenen zwölf Monaten, den Atisreal Deutschland, Ende Oktober veröffentlichen wird

.

So zogen etwa das Adidas Performance Centre (920 m²) und Fossil in die Mönckebergstraße 13, der Puma Concept Store (ca. 220 m²) an den Neuen Wall 25/Ecke Schleusenbrücke, und am Jungfernstieg eröffnete im April das Nivea Haus (850 m²), das die gesamte Markenwelt inklusive Wellnessangeboten präsentiert. Ins selbe Objekt zog der Anbieter junger Mode, American Apparel (260 m²). Die Lage Jungfernstieg (Höchstmiete 110 Euro/m²) ist durch die Neueröffnungen sowie die architektonische und städtebauliche Umgestaltung der vergangenen Jahre (beispielsweise mit dem Alsterhaus, dem Hapag Lloyd Pavillon und dem Alsteranleger) wieder zu einer einladenden Flaniermeile und Touristenattraktion geworden. „Wir gehen davon aus, dass die neue Europa-Passage zusätzliche positive Effekte auf diesen Standort haben wird“, betont Christoph Meyer, Mitglied der Geschäftsleitung von Atisreal und Bereichsleiter Retail Services.

Am Neuen Wall (Höchstmiete 170 Euro/m²) wurden in diesem Jahr die infrastrukturellen Maßnahmen zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität für die Kunden als Teil des ersten deutschen Business-Improvement-District-Programms (BID) umgesetzt. „Diese haben die Edelmeile für den Handel offensichtlich noch attraktiver gemacht als bisher“, so Meyer. So bezogen Max Mara, Hermès und Salvatore Ferragamo innerhalb der Straße neue Geschäftsräume, und Gucci will noch in diesem Jahr von der ABC-Straße hierher umziehen. Die Lage wird zunehmend zur Hochburg für Liebhaber edlen und teuren Schmucks. Einen neuen Touch erhält die Straße durch die Modefilialisten Mango und H & M, die im kommenden Jahr hier eröffnen werden.

Die kürzlich eröffnete Europa-Passage zwischen Mönckebergstraße und Ballindamm/Jungfernstieg ist die größte Einkaufspassage Deutschlands (30.000 m² Einzelhandel und etwa ebenso viele Büroflächen). Der Mietermix erweitert das konsumorientierte Angebot der City Ost und hatte auf die Entwicklung der Höchstmieten keinen negativen Einfluss: Die Spitalerstraße (190 Euro/m²) und die Mönckebergstraße (185 Euro/m²) legten in diesem Jahr um jeweils 5 Euro zu; bei der Vermietung besonders begehrter Ladenlokale in der Mönckebergstraße wurden vereinzelt sogar über 200 und bis zu 300 Euro pro Quadratmeter erzielt. Der Kaufpreismultiplikator liegt in Hamburg mit der 19- bis 22-fachen Jahresmiete an zweiter Stelle hinter München und vor Berlin. Die größten Deals des ersten Halbjahres 2006 waren der Verkauf des Spitalerhofs (130 Mio. Euro, 19,5-fach) und des Alsterhauses (82,6 Mio. Euro, 19-fach).

Investorennachfrage auch in Hannover gestiegen
Aufgrund der lebhaften Nachfrage zogen die Kaufpreismultiplikatoren in Hannover vom 14- bis 15,5-fachen 2005 auf das 16- bis 18-fache 2006 kräftig an. Zur Teilfinanzierung des Projekts Ernst-August-Galerie, dessen Eröffnung für Herbst 2008 geplant ist (30.000 m²), wurde von HGA Capital ein geschlossener Fonds über 93 Millionen Euro aufgelegt. Das Shoppingcenter dürfte die ohnehin schon hohe Anziehungskraft Hannovers für die Region weiter stärken.