Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Hamborner REIT AG mit positiven vorläufige Ergebniszahlen

Die Hamborner hat laut eigenen Angaben die gute operative Geschäftsentwicklung der letzten Jahre fortgesetzt. Dies spiegelt sich in den gegenüber Vorjahr deutlich gestiegenen Ergebniskennzahlen wider. Nach heute vom Unternehmen veröffentlichten vorläufigen und noch nicht testierten Jahresabschlusszahlen betragen die Nettomieteinnahmen rd. 22,1 Mio. Euro (Vorjahr: 19,9 Mio. Euro) und stiegen somit erneut zweistellig um 11 % an (Vorjahr: 14,2 %). Hier wirkten sich insbesondere die Neuerwerbe der letzten beiden Jahre aus. Die durchschnittliche Leerstandsquote bewegt sich dabei mit 2,5 % (1,5 % ohne Mietgarantien) auf weiterhin niedrigem Niveau.

.

Das Betriebsergebnis betrug laut Hamborner REIT 12,3 Mio. Euro nach 10,4 Mio. Euro im Vorjahr. Der Anstieg um rd. 18 % ist insbesondere auch auf die höheren Nettomieteinnahmen zurückzuführen. Das Ergebnis vor Finanzierungstätigkeit und Steuern (EBIT) beträgt 14,6 Mio. Euro und liegt damit um rd. 34 % über Vorjahr (10,9 Mio. Euro). Positiv ausgewirkt hat sich hierbei das Ergebnis aus der Veräußerung von Immobilien, das mit 2,2 Mio. Euro deutlich über dem Vorjahreswert in Höhe von 0,4 Mio. Euro liegt.

Nach Abzug des Finanzergebnisses und der Steuern ergibt sich nach Angaben des Unternehmens ein positiver Jahresüberschuss von rd. 5,5 Mio. Euro, der um rd. 8% über Vorjahr liegt (5,1 Mio. Euro). Hierbei ist bereits die Schlussbesteuerung verkraftet. Mit Erlangung des REIT–Status ist die Gesellschaft zukünftig von der Gewerbe‐ und der Körperschaftsteuer befreit, hatte aber im Übergangszeitpunkt einmalig die stillen Reserven aufzudecken und einer Schlussbesteuerung zu unterwerfen.

Als Kennzahl für die operative Geschäftsentwicklung zeigt der FFO (Funds from Operations) absolut mit rd. 12 Mio. Euro (Vorjahr: 9,6 Mio. Euro) eine deutliche Steigerung um rd. 25 %. Der FFO bezogen auf die nach Kapitalerhöhung um 50% erhöhte Aktienanzahl beträgt zum 31.12.2010 0,35 Euro je Aktie (Vorjahr: 0,42 Euro je Aktie bei noch 22,77 Mio. Aktien). Der Nettovermögenswert (NAV) der Gesellschaft liegt nach der Kapitalerhöhung bei 8,80 Euro je Aktie und hat sich im
Vergleich zum Vorjahr (10,37 Euro je Aktie) im Wesentlichen aufgrund der im ersten Halbjahr 2010 gezahlten Exit-Tax sowie der für Anleger attraktiven Konditionen der im Herbst 2010 durchgeführten Kapitalerhöhung verringert. Die jährliche Neubewertung des Immobilienvermögens durch einen externen Gutachter bestätigt hingegen die Wertstabilität des Portfolios. Durch den Zugang neuer Objekte in 2010 hat sich der Portfoliogesamtwert um 22% auf 376 Mio. Euro erhöht.

Mit einem Kassenbestand von rd. 83,6 Mio. Euro, einem Loan to Value (LTV) von 19,2 % und einer REIT-Eigenkapitalquote von 74,9 %, die deutlich über den nach REIT-Gesetz geforderten 45 % liegt, sehen sich die Vorstände Dr. Rüdiger Mrotzek und Hans Richard Schmitz für das weitere Wachstum der Hamborner REIT AG bestens gerüstet. Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung 2010 und den positiven Aussichten für 2011 mit einer wieder erwarteten zweistelligen Wachstumsrate bei den Nettomieteinnahmen und überproportionalem FFO-Wachstum beabsichtigt der Vorstand vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats trotz der erhöhten Aktienanzahl, der Hauptversammlung am 17. Mai 2011 vorzuschlagen, erneut 0,37 Euro je Aktie auszuschütten und damit die Dividendensumme um 50% zu erhöhen.