Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Halverton REIM erhöht Investitionsziel für 2006

Halverton Real Estate Investment Management (Halverton REIM) hat das Investitionsziel für das Jahr 2006 bereits übertroffen und erhöht sein Investitionsziel für 2006 jetzt auf 1 Milliarde Euro.

.

Ursprünglich hatten die Investment Manager geplant, in diesem Jahr 400 Millionen Euro in deutsche Gewerbeimmobilien investieren zu können. „Mit 462 Millionen Euro und 33 akquirierten Objekten haben wir diese Marke schon Anfang Juni 2006 geknackt“, freut sich Alexander Hoff (Bild l.), der Deutschlandchef von Halverton.

Aufgrund der großen Nachfrage von potenziellen Kapitalgebern legt Halverton nun einen zweiten Fonds auf und stockt das für Deutschland vorgesehene Investmentvolumen des bereits 2005 aufgelegten HBI-Fonds um mehrere Hundert Millionen Euro auf. Der neue Fonds soll insgesamt 1 Milliarde Euro in europäische Büroimmobilien investieren. 500 Millionen davon sind für deutsche Objekte vorgesehen – 300 Millionen Euro davon noch für 2006.

Die Immobilieneinkäufer von Halverton wollen sich schwerpunktmäßig auf zwei Kategorien von Büroimmobilien konzentrieren. Ein Schwerpunkt liegt auf Objekten in innerstädtischen Lagen von Mittel- und Großstädten mit 80.000 bis 250.000 Einwohnern. Den zweiten Schwerpunkt des neuen Fonds wird Halverton auf Businessparks der jüngsten Generation mit möglichst vielen verschiedenen Nutzern und einem Büroflächenanteil von 80–85 % legen. Diese Objekte sollten sich in den City-Randlagen der zehn wichtigsten deutschen Immobilienstandorte befinden. Pro Objekt will Halverton zwischen 5 Millionen und 15 Millionen Euro investieren.

Der neue Fonds soll mit 1 Milliarde Euro die gleiche finanzielle Ausstattung wie der HBI-Fonds erhalten. Im HBI-Fonds wurde das auf Deutschland entfallende Investitionsvolumen für 2006 erst kürzlich von 400 Millionen Euro auf 700 Millionen Euro aufgestockt. Das Kürzel HBI im Fondsnamen steht für Halverton Babcock Industrial. Babcock & Brown, eine australische Investment Bank, ist neben GPT, einem börsennotierten australischen REIT, Halvertons Joint-Venture-Partner bei diesem Fonds. Alle bisher von Halverton in Deutschland akquirierten Objekte wurden für den HBI-Fonds erworben.

Mit dem neuen Fonds ist eine weitere Ausweitung der Kapazitäten im Asset Management verbunden. Voraussichtlich Mitte September 2006 wird Halverton nach Frankfurt und Berlin in München bereits das dritte Büro in Deutschland eröffnen.