Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Hahn Gruppe veräußert Co-Investment-Anteile am Joint Venture Portfolio mit Capital & Regional

Bernhard Schoofs

Nachdem das Zielvolumen von über 400 Mio. Euro bei dem im Jahre 2005 gegründeten Gemeinschaftsportfolio erreicht worden ist, wird die Hahn Gruppe den Eigenkapitalanteil des 10,54-prozentigen Co-Investments an die Investoren Capital & Regional und Apollo Real Estate Advisors veräußern. Letztere werden zusätzlich die Hälfte des gesamten German Portfolios der Capital & Regional plc., bewertet mit 637 Mio. Euro, erwerben.

.

Das Gemeinschaftsportfolio mit Capital & Regional wurde innerhalb der letzten drei Jahre aufgebaut; zuletzt beinhaltete es 27 großflächige Einzelhandelsimmobilien, zum 30. Juni 2008 mit über 400 Mio. Euro bewertet. Die Hahn Gruppe und Capital & Regional haben im beiderseitigen Einvernehmen beschlossen, das Portfolio nicht weiter auszubauen. Als Konsequenz daraus, hat die Hahn Gruppe entschieden, den Co-Investmentanteil zu veräußern, da er keinen strategischen Zweck mehr erfüllt.

Der Kaufpreis für den Eigenkapitalanteil der Hahn Gruppe beträgt 12 Mio. Euro. Zusätzlich erhält die Hahn Gruppe ausstehende Performance-Fee in Höhe von 1,6 Mio. Euro. Die Transaktion, unter dem Vorbehalt einer Zustimmung durch die Capital & Regional-Aktionäre, wird voraussichtlich zum 30. September erfolgen. Nach Übergang der Anteile wird Hahn die Objekte noch bis zum 31. Dezember 2008 managen.

Die Veräußerung der Co-Investmentanteile hat einen positiven Ergebniseffekt, da Wertzuwächse der Immobilien den Wert des Eigenkapitalanteils um rund 50 Prozent bzw. 4 Mio. Euro erhöht haben. Für die Erbringung von Asset- und Property-Management-Dienstleistungen erzielte die Hahn Gruppe im vergangenen Geschäftsjahr Umsatzerlöse in Höhe von rund 1,35 Mio. Euro. Dies entspricht ca. 15 Prozent der Asset- und Property-Management-Umsätze der Hahn Gruppe in 2007.

Beide Partner verfolgen strategische Ziele, die eine Beendigung der Partnerschaft sinnvoll erscheinen lassen: Die Hahn Gruppe wird mit Wegfall des JV-Portfolios den neuen institutionellen Fonds Hahn FCP-FIS - German Retail Fund mit Priorität befüllen können, ohne sich der Gefahr von Interessenskonflikten bei der Zuteilung möglicher Core-Immobilien auszusetzen. Die Capital & Regional plc. wiederum gewinnt mit der Veräußerung zusätzliches Kapital um die finanzielle Flexibilität zu erhöhen.

„Für uns besteht nun die Möglichkeit, unseren neuen FCP, der eine übergeordnete Rolle für die Hahn Gruppe hat, noch zügiger zu befüllen und die Chancen, die sich momentan am Markt bieten, für dieses Vehikel zu nutzen“, so Bernhard Schoofs, Vorstandsvorsitzender der Hahn Gruppe.