Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Haftung des bauüberwachenden Architekten

Wird der den Bau beaufsichtigende Architekt vom Bauherrn wegen Baumängeln in Anspruch genommen, haftet er nicht nur nach seinem Verschuldensanteil neben dem Bauunternehmer. Das OLG Celle hat den Architekten, der mit der Bauaufsicht betraut war, für die bewiesenen Baumängel in vollem Umfang haften lassen.

Im Urteil wird noch einmal darauf hingewiesen, dass nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs etwaige Aufrechnungsverbote in allgemeinen Geschäftsbedingungen zum Architektenvertrag dann nicht zur Geltung kommen können, wenn sie den Bauherrn in ein Abrechnungsverhältnis zwängen, eine mangelhafte Leistung in voller Höhe zu vergüten, obwohl ihm Gegenforderungen zustehen.

.

Praxistipp:

Architekten sei bei Vertragsschluss zweierlei anzuraten:

1. Zunächst sollte die Aufrechnung auf Fälle beschränkt werden, in denen die Gegenforderung unbestritten oder rechtskräftig festgestellt ist.

2. Daneben sollte mit dem Bauherrn vereinbart werden, dass dieser bei Baumängeln zunächst den bauausführenden Unternehmer in Anspruch nehmen muss.


Fundstelle: OLG Celle, Urteil vom 28. März 2006, 14 U 168/05, OLG-Report Celle 2006, Seite 393 ff.