Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

HafenCity Hamburg zählt zu den Spitzenstandorten der Stadt

Die HypoVereinsbank hat über den Büro- und Wohnimmobilienmarkt der Hamburger HafenCity einen neuen Marktbericht erstellt. Demzufolge hat sich die HafenCity fast zehn Jahren nach der ersten Grundsteinlegung erfolgreich als hochwertiger Standort zum Leben und Arbeiten in Hamburg etabliert. "Die Preise und Mieten sowohl für Büro- als auch Wohnimmobilien zählen zu den Spitzenwerten der Hansestadt", sagt Thomas Laurisch, Bereichsleiter Privatkunden der HypoVereinsbank in der Region Nord. Es zeigen sich jedoch deutliche Unterschiede im Preisgefüge, die auf beide Immobiliensparten zutreffen. "Spitzenpreise und –mieten erzielen nur Objekte mit Blick auf die Elbe oder die Hafenbecken", so Laurisch. "Alle anderen Objekte sind deutlich günstiger. Hier bewegen sich die Preise eher auf dem Niveau guter Hamburger Lagen."

.

Büroimmobilienmarkt
Angesichts der zentrumsnahen Lage unmittelbar an der Elbe zählt die HafenCity zusammen mit der Binnenalster und dem Hafenrand nach der City zu den teuersten und gefragtesten Bürostandorten in Hamburg. Zwar standen im vergangenen Jahr noch 16 Prozent der insgesamt rund 500.000 m² Bürofläche leer, doch da in der HafenCity Ost vermehrt Wohnraum entstehen wird, wird sich die Zahl leerstehender Büroräume nach Vollendung des Überseequartiers nicht weiter vergrößern. Gute Vermietungserfolge erzielen laut Marktbericht der HypoVereinsbank derzeit hauptsächlich kleinere Flächen bis zu 1.000 m² im mittleren Preissegment zwischen 14 und 17 Euro pro m². Je nach Lage und Blick auf die Elbe bewegen sich die Mietpreise zwischen 13 und 21 Euro pro m², Preise um 20 Euro pro m² und darüber sind nur noch für Büros mit Elbblick zu erzielen. Büros am "Kaiserkai" und am "Strandkai" erwirtschaften höhere Mieten als am "Sandtorkai" oder im nördlichen Teil des Überseequartiers.

Die HafenCity hat sich selbst im Krisenjahr 2009 nach der City zum zweitstärksten Teilmarkt für Gewerbeinvestments entwickelt, circa ein Viertel des Jahresumsatzes an Gewerbeimmobilien wurde hier erzielt. Die Faktoren für Objekte mit hohem Vermietungsstand und nachhaltigen Mietansätzen liegen stabil mit etwa dem 18- bis 20- Fachen weit über dem Hamburger Durchschnitt. Dies entspricht etwa einer Nettoanfangsrendite von 5,25 bis 5,75 Prozent.