Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Grundsteinlegung für das neue Wohnquartier Volksgarten Plus in der Neustadt Süd

Köln bekommt eine neue Adresse für attraktives Wohnen in zentraler Lage. Unter dem Namen ‚Volksgarten Plus’ entsteht unmittelbar angrenzend an den Volksgarten ein urbanes Wohnquartier mit Miet- und Eigentumswohnungen, Studentenwohnungen, Einzelhandel, Hotel und Gastronomie. Im ersten Bauabschnitt werden 62 Mietwohnungen von einem Unternehmen des Kondor Wessels Konzern aus Holland errichtet. Insgesamt sind bis zum Jahr 2010 neun Baukörper mit rund 284 Miet- und Eigentumswohnungen sowie rund 100 Studentenwohnungen geplant. Das geplante Hotel soll 75 bis 85 Zimmer bieten.

.

Architekturphilosophie
Grundlage des Bebauungskonzeptes ist der in einem städtebaulichen Wettbewerb 2003 prämierte Entwurf des Architekturbüros Schommer aus Bonn. Die Architekturphilosophie drückt sich im Namen ‚Volksgarten Plus’ aus: Das neue Wohngebiet ist als geöffneter Raum konzipiert, dessen parkähnlicher Innenbereich Bewohnern und Gästen Ruhe, Begegnung und Kommunikation bieten möchte. So entsteht nicht nur ein neues Wohngebiet, sondern ein markanter Grünbereich, den die künftigen Bewohner als Plus und ihren ganz persönlichen Volksgarten wahrnehmen werden. Eine große Glaswand unmittelbar an der Bahn sorgt für ein architektonisches Highlight, die optimale Sonneneinstrahlung und auch für den nötigen Schallschutz. Die Gebäude sind vier- bis siebengeschossig; die Häuser entlang der Pfälzer Straße fünfgeschossig plus Staffelgeschoss. In der Tiefgarage werden rund 250 Pkw-Stellplätze zur Verfügung stehen.

Umsetzung
Das Projekt wird durch die Projektgesellschaft LEG Eifelplatz Köln GmbH, ein 94%-iges Unternehmen der LEG Standort- und Projektentwicklung Köln GmbH und der Kreissparkasse Köln mit einem Anteil von 6 % realisiert. Die Projektgesellschaft hat das 21.000 m² große Grundstück im Dezember 2002 von der Deutschen Bahn AG erworben.