Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Grundsteinlegung Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik

Am 5. September 2008 um 11 Uhr, erfolgte der Startschuss zu Generalsanierung und Zubaus der Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik in der Wiener Währingerstraße 25a. Bundesminister für Wissenschaft und Forschung Johannes Hahn, Wolfgang Gleissner, Geschäftsführer der Bundesimmobiliengesellschaft, Rektor der Medizinischen Universität Wien Wolfgang Schütz sowie Georg Watzek, Geschäftsführer der Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik, legen den Grundstein.

.

Die „neue“ Universitätsklinik entsteht in einer geplanten Bauzeit von drei Jahren, die Fertigstellung ist 2011 vorgesehen. Für die Planung des rund 66 Millionen Euro (Investitionskosten) teuren Bauprojektes wurden die Architekten Nehrer + Medek und Partner ZT GmbH unter Leitung von Architekt Herbert Pohl beauftragt.

Der rund 9.800 m² (Nettogrundfläche) große Zubau im Hof des denkmalgeschützten, ehemaligen Garnisonsspitals erstreckt sich auf vier Stockwerke. Im ersten Obergeschoß und im Erdgeschoß werden Behandlungsräumlichkeiten für Patienten Platz finden. Wartezeiten können in der neuen Cafeteria angenehm überbrückt werden. Im Sockelgeschoss sind das Seminarraumzentrum und ein 220 Personen umfassender Hörsaal. Die neue Mensa, die von allen in der Umgebung angesiedelten Einrichtungen der Medizinischen Universität genutzt werden wird, findet ebenfalls im neuen Gebäude Platz. Nach Fertigstellung des Neubaus, kann auch die Verwaltung von aus dem in den 60er Jahren erbauten Flachbau im Hof, der danach abgebrochen wird, übersiedeln. In das Untergeschoß des Zubaus befinden sich lediglich Technikeinrichtungen.

Das aus dem 18. Jahrhundert stammende Bestandsgebäude wird einer Generalsanierung unterzogen. Dabei wird auf die Erhaltung der denkmalgeschützten Räumlichkeiten geachtet, die sich über fast 12.000 Quadratmeter (Nettogrundfläche) erstrecken. Zwischen Alt- und Neubau entsteht eine glasüberdachte Eingangshalle als zentraler Zugang zu sämtlichen Einrichtungen.