Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Grünes Licht für „Mönchengladbach Arcaden“

Die Tage des seit zwölf Jahren leer stehenden ehemaligen Schauspielhauses an der Hindenburgstraße in Mönchengladbach sind gezählt. Gestern hat der Rat der Stadt dem Verkauf der städtischen Grundstücke an die Essener Investorengruppe Mfi zugestimmt. Damit steht dem Bau des „Mönchengladbach Arcaden“ genannten geplanten Handels- und Dienstleistungszentrums (HDZ) im Stadtzentrum nichts mehr im Weg. Die "Mönchengladbach Arcaden" werden über eine Verkaufsfläche von 23.000 m² verfügen.

.

Für 5,7 Millionen Euro erhält Mfi den Zuschlag. Die Stadt erzielt dabei Einnahmen in Höhe von insgesamt 6,52 Millionen Euro. Mit der Herstellung der notwendigen Infrastruktur, der Sanierung eines noch ausstehenden Teilstücks der Hindenburgstraße vor dem HDZ sowie durch weitere Verfahrenskosten fallen für Mönchengladbach Gesamtkosten in Höhe von 8,6 Millionen Euro an.

Planungsrechtlich ist das Großprojekt bereits eingeleitet. Der Mönchengladbacher Planungs- und Bauausschuss stimmte in seiner vergangenen Sitzung der Aufstellung des Bebauungsplans für das HDZ zu. Das gesamte Areal, das auch die benachbarte Theatergalerie und den Lichthof Mönchengladbachs mit einschließt, umfasst eine Fläche von 2,6 Hektar. Mit dem Bebauungsplan ist auch die Schließung der Stepgesstraße zwischen Viersener Straße und dem Platz vor dem Mönchengladbacher Sonnenhaus auf den Weg gebracht. Hier soll nach dem Bau des Einkaufszentrums kein Verkehr mehr fließen.

Nach dem Ratsbeschluss zum Bau des neuen Einkaufszentrums können nun die Vorbereitungen für den Fassadenwettbewerb beginnen, der im März nächsten Jahres in eine Jurysitzung mündet. Im Herbst nächsten Jahres wird ein weiterer Wettbewerb durchgeführt, der sich auf die Platzgestaltung vor dem Sonnenhaus bezieht. Eine Entscheidung wird im Oktober gefällt. Mit dem Abriss des ehemaligen Schauspielhauses soll ab Januar 2012 begonnen werden. Im Frühjahr 2012 folgt voraussichtlich die Baugenehmigung für das rund 150 Millionen Euro teure Projekt, so dass zum gleichen Zeitpunkt mit der Großbaustelle begonnen werden kann. Die Grundsteinlegung ist für Spätsommer 2012 vorgesehen, während im Frühjahr 2014 die Eröffnung gefeiert werden soll.