Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Großanmietung: Uni Hamburg zieht ins alte Fernmeldeamt in Rotherbaum

Der Wissenschaftsstandort Rotherbaum wird erweitert. Die Universität Hamburg, das GIGA German Institute of Global and Area Studies und das Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) sollen in das historische „Fernmeldeamt Schlüterstraße“ ziehen. Das Gebäude wurde 1907 errichtet und steht unter Denkmalschutz. Mit seiner neogotischen Fassade und seiner Größe zählt es zu den markantesten Gebäuden im Uni-Viertel. Dem Senat ist es gelungen, das einzigartige Gebäude in unmittelbarer Nähe zum Von-Melle-Park für die nächsten dreißig Jahre für die Wissenschaft zu sichern. Der Einzug der Universität und der Leibniz-Institute soll voraussichtlich 2023 erfolgen. Eigentümer des Gebäudes ist seit 2016 der von Peakside verwaltete Peakside Real Estate Fund II [wir berichteten].

.

„Es ist uns gelungen, das alte Fernmeldeamt an der Schlüterstraße in den Dienst der Wissenschaft zu stellen. Nach langen Verhandlungen wird dieses faszinierende Gebäude nun zu einer Heimat für die Geisteswissenschaften der Universität und die beiden Leibniz-Institute. Wir bringen damit zwei Einrichtungen von Weltruf an den Campus in Rotherbaum. Damit entstehen beste Rahmenbedingungen und exzellente Entwicklungsperspektiven für die enge Vernetzung von universitärer und außeruniversitärer Forschung und Lehre. Dieser Erfolg wird den Wissenschaftsstandort Hamburg einen großen Schritt nach vorne bringen – und zeigt einmal mehr, dass unsere Wissenschaftspolitik wirkt“, so Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung.

Die Universität Hamburg wird mit Büros, Seminarräumen und Laboren aus den Geistes- und Sozialwissenschaften in das Gebäude ziehen. Zu den zukünftigen Nutzern dieses „Humanities Research Center“ gehören u.a. die Psychologie, der Exzellenzcluster „Understanding Written Artefacts“ sowie mehrere Kollegforschergruppen.

„Ich freue mich, dass es uns nach intensiven Vorbereitungen und schwierigen Verhandlungen gelungen ist, den historischen Gebäudekomplex an der Schlüterstraße zum Nutzen der Stadt langfristig zu sichern. Eine gleichermaßen gute Nachricht für den Wissenschaftsstandort Hamburg und den Bezirk Eimsbüttel – wir investieren in unsere Universität!“, so Dr. Andreas Dressel, Finanz- und Bezirkssenator.

Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg ergänzt: „Mit der Anmietung des großen ehemaligen Fernmeldeamtes für die Universität konnte nunmehr neben dem Standort Bahrenfeld auch für die Geisteswissenschaften ein zentrales Forschungshaus eingerichtet werden. Hier werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Themen aus den Humanities auf modernstem Niveau exzellenzorientiert kooperieren können.“

Weiterhin wird das ZBW, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, in die Schlüterstraße ziehen. Das ZBW ist die weltweit größte Forschungsinfrastruktur für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag und sitzt mit seiner Hamburger Niederlassung am Neuen Jungfernstieg.

Boris Schran, Managing Partner Peakside „Die Chance, ein so geschichtsträchtiges, historisches Gebäude zu einem integralen Teil des Wissenschaftsbetriebs zu entwickeln, ist für uns kein business as usual. Wir haben als Investor die Herausforderung mit Enthusiasmus angenommen und freuen uns sehr, dass wir mit der Revitalisierung des alten Fernmeldeamtes dazu beitragen können, den Wissenschaftsstandort Hamburg weiter auszubauen.“

Die Immobilie steht auf einem Areal an der Schlüterstraße 51-59 sowie an der Binderstraße 26, 30 und 32 und umfasst eine Bruttogeschossfläche von ca. 50.000 m². Die Immobilie war bei Ankauf laut Peakside zu über 90% an die Deutsche Telekom und die Stadt Hamburg (Universität) vermietet, mit einer durchschnittlichen Restlaufzeit von 3 Jahren. Nach dem Leerzug der Flächen durch die Telekom sollten die Flächen revitalisiert und neu vermietet werden.