Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Vermietungsquote von 68 % im T1

Groß & Partner vermietet weitere 7.300 m² im Quartier Four

Tower 1 des Projekts Four
©

Ungeachtet aller Unklarheiten, wie es mit dem Virus COVID-19 weitergehen wird, über eines herrscht in der Öffentlichkeit Klarheit: das Büro, so wie wir es kennen, sei ein Auslaufmodell; abgelöst werden wird es vom Home-Office. Diese Zukunftsprognose erfreut sich einer hartnäckigen Konjunktur, passt aber so ganz und gar nicht mit den aktuellen Erfahrungen des Projektentwicklers Groß & Partner zusammen. Der Frankfurter Projektentwickler hat für sein Großprojekt Four einen weiteren „namhaften Mieter“ gefunden, der einen Mietvertrag über 7.300 m² unterzeichnet hat. Laut Marktinformationen soll es sich hierbei um die Boston Consulting handeln, die aktuell noch im Occidenz sitzen.

.

„Die Vorvermietungsquote des T1 liegt derzeit bei sagenhaften 68% – und das noch zu einem Zeitpunkt, an dem wir uns mitten im Tiefbau befinden und der Großteil des Projekts noch nicht sichtbar ist“, freut sich Nikolaus Bieber, Geschäftsführer bei Groß & Partner und fügt hinzu: „Beachtlich ist, dass die meisten der Abschlüsse zum 233 Meter hohen T1 in diesem Jahr stattgefunden haben.“ Zunächst sicherte sich die Kanzlei Allen & Overy sieben Etagen im höchsten Turm [wir berichteten], mit Freshfields Bruckhaus Deringer gingen weitere zehn Etagen im Frühjahr an ein prominentes Unternehmen [wir berichteten]. Die DekaBank unterzeichnete im Sommer einen Mietvertrag für zehn Stockwerke im T1 [wir berichteten]. Mit der jüngsten Anmietung sind rund zwei Drittel der Büroflächen des höchsten Turms des Quartiers Four belegt.

„Dieser Erfolg sagt mir eins: das Büro lebt, wächst und gedeiht“, stellt Karolina Thoben, ihres Zeichens verantwortlich für die Vermarktung der Büroflächen im Four, zufrieden fest. Der Office-Space, so Thoben, ist nichts Geringeres als die DNA eines Unternehmens. Auch die aktuelle Corona-Pandemie könne langfristig nichts daran ändern, dass Büroräume als zentraler Dreh- und Angelpunkt des unternehmerischen und sozialen Handelns in Zukunft Bestand hätten.

Bestand hat ein Projekt wie Four aber nur, wenn es auch zukunftsträchtig ist: „Als Projektentwickler können wir es uns nicht mehr erlauben, nur in Gebäuden zu denken“, resümiert Geschäftsführer Nikolaus Bieber das eigene Handeln. „Erfolgreiche Projekte beschäftigen sich ganzheitlich mit den Bedürfnissen der zukünftigen Mieter. Es geht dabei um mehr als lediglich Räumlichkeiten und deren Ausstattungsstandard. Es geht auch um das umliegende Quartier, die Mobilitätskonzepte, die Energiefragen und auch um die Qualität der Kommunikationsinfrastruktur. Als Groß & Partner denken und gestalten wir all diese Aspekte mit. “

Während sich der Projektentwickler über die Bürovermietungserfolge im T1 freuen kann, ist der Projektentwickler Mitte Oktober auch mit der Vermarktung der ersten Eigentumswohnungen im T3 gestartet. Dort entstehen 242 hochklassige Appartements mit Größen von 30 bis 200 m². Der 120 Meter hohe T3 mit seinen 30 Obergeschossen bietet insgesamt 18.500 m² Wohnfläche, die über das Maklerunternehmen Ziegert Knight Frank Frankfurt verkauft werden.