Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Größte Kapitalvernichter - Immo AGs ahoi!

Auch in diesem Jahr stellt die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. wieder die größten Kapitalvernichter auf dem deutschen Aktienmarkt an den Pranger. Während die rote Laterne an die schwer gebeutelte Solarbranche ging, finden sich unter den 50 gelisteten Unternehmen aber auch zahlreiche Immo AG´s wieder.

.

DWS-Watchlist: Immobilien- und Finanzbranche
In der Branche führend ist das Emissionshaus MPC Capital (Platz 7), dessen Kurs binnen des fünf Jahresturnus um -97,6 Prozent einbrach. Gefolgt von der GWB Immobilien (Platz 15), die in diesem Jahr mit einem Kurseinbruch von -94,8 Prozent - bezogen auf die letzten fünf Jahre - ad hoc den Sprung auf die DWS-Watchlist schaffte und Platz 15 belegt. HCI Capital konnte sich etwas verbessern und belegt nunmehr Platz 16 statt wie im Vorjahr Platz 13. Die IVG Immobilien verschlechterte sich indes wieder deutlich im Vergleich zur DWS-Watchlist 2010 und 2011 und rückte auf Platz 18 vor. In der Summe mussten die IVG-Aktionäre auf einen Zeitraum von fünf Jahren einen Kursverlust von 93 Prozent hinnehmen. Platz 19 hält der Fondsanbieter Lloyd Fonds, gefolgt von der Youniq AG (Platz 38) sowie der Gagfah (Platz 48) und DIC (Platz 49).

Immobilienunternehmen in den Top-50 der Kapitalvernichter
Rang 2012 Rang 2011 Rang 2011 Gesellschaft Kursentwicklung 1 Jahr Kursentwicklung 5 Jahre
785MPC Münchmeyer Cap.-58,4-97,6
15 GWB Immobilien-51,9-94,8
1613HCI Capital-60,5-94,9
18 2926IVG Immobilien-64,9-93,0
1912Lloyd Fonds-44,6-93,2
39 Youniq-47,9-59,9
48Gagfah-40,8-83,5
49 DIC Asset-34,9-81,5


Die Aktionärsvereinigung veröffentlicht die DWS-Watchlist einmal im Jahr. Insgesamt werden 360 Unternehmen analysiert, die seit mindestens fünf Jahren im Prime Standard notiert sind. Die Analysegrundlage ist eine 5-Jahresbetrachtung. „Wer in den vergangenen Jahren vorne platziert war, hat leider danach oft den Löffel abgegeben“, so DWS-Geschäftsfüher Marc Tüngler.