Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Gravierender Angebotsmangel kurbelt Wohnungsvermietungsmarkt in London an

Auf dem Londoner Markt für hochwertige Wohnimmobilien herrscht mittlerweile ein gravierender Angebotsmangel bei gleichzeitig hoher Nachfrage. Diese Kombination dürfte den 2010 verzeichneten deutlichen Preisanstieg weiter festigen. Dies geht aus einer Marktanalyse aus dem Hause Savills hervor.

.

Der jüngsten Analyse der Researcher des Unternehmens zufolge stiegen die Durchschnittsmieten 2010 um 11,5 %. Die Wachstumsprognose für das laufende Jahr wurde folglich mit durchschnittlich 8 % im Premiumsegment bzw. 7 % in den Spitzenlagen im Zentrum beziffert. Dies entspricht einer Wachstumsprognose von 1,0 % für die Kapitalwerte im laufenden Jahr entlang der gesamten Kapitalstruktur. Das Wachstum im vergangenen Jahr wurde begünstigt von einem allgemeinen Mangel zur Vermietung stehender Objekte zu einem Zeitpunkt, als insbesondere seitens Unternehmen die Nachfrage nach Mietflächen anzog.

Alle Bereiche verzeichnen Wachstum, der Londoner Norden liegt vorn
Diese Trends waren besonders deutlich in den hochwertigen Lagen im Norden Londons (darunter Hampstead und Islington) zu beobachten, wo sie zu einem außergewöhnlichen Anstieg um 17,6 % im vergangenen Jahr führten. Die Nachfrage liegt in diesen Bezirken auf einem Allzeithoch, was auf ein weiteres Jahr starken Mietpreiswachstums hindeutet.

In allen Spitzenlagen Londons überstieg Savills zufolge die Nachfrage das Angebot, was flächendeckend zu einem Anstieg der Mieten im jeweiligen Spitzensegment führte: 5,1 % in Central London, 10 % im Südwesten, 10,8 % im Osten der City und 17,6 % im Norden.

„Der Flächenbestand bleibt knapp, und dies ist eine gute Nachricht für Eigentümer”, sagt Jacqui Daly, Director Residential Research bei Savills. „Die Dynamik eingeschränkter Hypothekenmärkte, vorsichtig agierende Käufer, der Mangel an Neubauflächen, die Rückkehr von Firmen als Mieter, bessere Beschäftigungsperspektiven und die weniger werdenden Eigentümer, die ihre Immobilien vermieten, weil sie bei einem Verkauf nicht den gewünschten Preis erzielen können, bedeutet, dass der Markt auch in 2011 weiter von Mietpreissteigerungen geprägt sein wird.“