Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Goodman Group verzeichnet 175,3 Mio. Euro Gewinn im 2. Halbjahr

Die Goodman Group (ASX: GMG) gab heute einen operativen Gewinn von 290,3 Mio. Dollar (175,3 Mio. Euro) für das zweite Halbjahr 2007 entsprechend einem Anstieg des Gewinns pro Aktie von 17,5 Cent (0,105 Euro) bekannt. Der operative Gewinn pro Aktie liegt um 11 Prozent über dem des vorangegangenen Berichtzeitraums und somit über der Zielvorgabe. Die Goodman Group bestärkt ihre Prognose von 34 Cent (0,205 Euro) pro Aktie für das Geschäftsjahr 2008, dies bedeutet einen Anstieg von 8 Prozent im Vergleich zu 2007. Goodman verfügt über ausreichende Liquidität und neue Fremdmittel, um die auslaufenden Kredite bis Mai 2009 zu ersetzen.

.

Der Gesamtgewinn ergibt sich zu 79 Prozent aus den Bereichen Investment sowie Management und zu 21 Prozent aus der Projektentwicklung und entspricht somit in der Zusammensetzung der Prognose von August 2007. Auch geografisch betrachtet stimmen die Ergebnisse mit der Prognose überein: 78 Prozent der Gewinne generierte Goodman im asiatisch/pazifischen Raum und 22 Prozent in Europa. Australien trägt 58 Prozent und Großbritannien 12 Prozent zum EBIT bei. Der Gewinn aus Großbritannien setzt sich vor allem aus Investment-Erträgen und Management Honoraren zusammen.

Die Wachstumstreiber, die zum Halbjahresergebnisse beigetragen haben:

1. Die anhaltende Nachfrage führt zu hohen Auslastungsraten sowie langen Mietlaufzeiten und somit zu einem gestärkten weltweiten Investment Portfolio. Trotz negativer Bewertungen vor allem in Großbritannien bleibt das Portfolio stark. Für das Halbjahr wird aufgrund der Neubewertung ein Netto-Verlust von 15 Mio. Dollar (9 Mio. Euro) verzeichnet, welches weniger als 0,2 Prozent des Gesamtvermögens der Anlagen der Goodman Group ausmacht.

2. Die Nachfrage großer institutioneller Investoren mit langfristigem Anlagenhorizont steigert den Wert von Goodman Gewerbeimmobilien um 8 Prozent auf 21,1 Mrd. Dollar (12,7 Mrd. Euro).

3. Die Nachfrage internationaler Kunden führt zu einem konstanten Wachstum in der Projektentwicklung. Goodman konnte die Entwicklung von Immobilien im Wert von 1,2 Mrd. Dollar (0,72 Mrd. Euro) abschließen und neue Projekte im Wert von 1,5 Mrd. Dollar (0,9 Mrd. Euro) beginnen. Die Auftragsbücher von Goodman umfassen zur Zeit einen Gesamtwert von 3,5 Mrd. Dollar (2,1 Mrd. Euro); 67 Prozent der Immobilien werden in Fonds überführt.

„Die Stärke und Vielseitigkeit unseres Geschäftsmodells liegt vor allem in der Unabhängigkeit von einzelnen Märkten“, so Gregory Goodman, CEO Goodman. „Wir sehen viele Möglichkeiten weiterhin international zu wachsen, vor allem in diesen unruhigen Zeiten, in denen Kunden nach etablierten und vertrauensvollen Partnern suchen. Aufgrund unserer weitreichenden Aktivitäten in allen Geschäftsbereichen sehen wir den nächsten sechs Monaten zuversichtlich entgegen.“

Überblick

Investments:
• Die gesamte Investionssumme steigt um 0,5 Mrd. Dollar (0,3 Mrd. Euro) auf 5,8 Mrd. Dollar (3,5 Mrd. Euro).
• Die große Nachfrage nach Mietimmobilien auf den Märkten in Sydney, Singapore, Hong Kong, Großbritannien (Raum London) und Europa führt zu hoher Auslastung und steigenden Preisen.
• Die wichtigsten Punkte zu Goodman in Australien (90 Prozent der Investitionen erfolgen dort):
• Einnahmen wachsen anhaltend um 3 Prozent
• 97 Prozent Auslastungsrate
• Leerstände von weniger als drei Monaten
• Der Netto-Verlust resultierend aus der Neubewertung von 15 Mio. Dollar (9 Mio. Euro) inkl. 95 Mio. Dollar (57,3 Mio. Euro) Verlust aus Großbritannien und der marktkonforme Preisverfall der an der Börse notierten Anlagen konnten durch Gewinne in anderen Bereichen aufgefangen werden. Der Netto-Verlust liegt bei weniger als 0,2 Prozent des Gesamtvermögens der Anlagen der Goodman Gruppe.

Management:
• Das gesamte verwaltete Vermögen steigt um 3 Prozent auf 38,1 Mrd. Dollar (23 Mrd. Euro), der Wert des Gewerbeimmobilien-Portfolios um 8 Prozent auf 21,1 Mrd. Dollar (12,7 Mrd. Euro). Bewertungsrückgänge auf dem Markt in Großbritannien und Währungsschwankungen konnten durch starke Ergebnisse auf anderen Märkten ausgeglichen werden.
• Alle Goodman Fonds liegen seit Auflage über dem Vergleichsindex.
• Das EBIT aus dem Bereich Management steigt um 144 Prozent getrieben vom Wachstum des verwalteten Gesamtvermögens und der Projektentwicklung.
• Die Goodman Fonds sind aufgrund eines durchschnittlichen Fremdkapitalanteils von 41,5 Prozent und einem Gesamtkapital von 2,3 Mrd. Dollar bzw. 1,4 Mrd. Euro (0,7 Mrd. Dollar bzw. 0,42 Mrd. Euro Eigenkapital; 1,6 Mrd. Dollar bzw. 0,96 Mrd. Euro Fremdkapital) gut positioniert.

• Die Fonds verfügen über eine durchschnittliche vierjährige Restlaufzeit in Bezug auf die Kreditlinien.

Entwicklung:
• Projekte im Wert von 1,2 Mrd. Dollar (0,72 Mrd. Euro) wurden in der Berichtsperiode abgeschlossen
• Die große Nachfrage führt zu neuen Abschlüssen in Höhe von 1,5 Mrd. Dollar (0,9 Mrd. Euro) und somit insgesamt zu Aufträgen im Wert von 3,5 Mrd. Dollar (2,1 Mrd. Euro). Aufgrund des stetigen Fondswachstums können weitere Möglichkeiten zur Wertschöpfung angeboten werden. Dies führt wiederum zu mehr Aufträgen innerhalb eines Fonds.
• Goodman kann eine effiziente Kapitalstrategie beibehalten sowie Gewinne aus Projekten und Honorare generieren. Die Kapitalrendite beträgt hierbei 20 Prozent
• Internationale Kunden fokussieren sich auf die Zusammenarbeit mit wenigen spezialisierten Dienstleistern, wodurch Goodman eine steigende Nachfrage nach seinen Produkten erwartet. Resultierend hieraus und aufgrund des weltweit sehr fragmentierten Marktes sieht Goodman gute Möglichkeiten, seinen Marktanteil zu erhöhen.

Kapital-Management:
• Nach der Refinanzierung von ca. 1,0 Mrd. Dollar (0,6 Mrd. Euro) während des letzten Halbjahres verfügt Goodman über liquide Mittel in der selben Höhe von 1,0 Mrd. Dollar (0,6 Mrd. Euro) (Stand 31. Dezember). Weitere Kredite in der Höhe von 1,4 Mrd. Dollar (0,84 Mrd. Euro) wurden von der National Australien Bank und der Australia and New Zealand Banking Group (800 Mio. Dollar; 483 Mio. Euro) sowie der Royal Bank of Scotland (500 Mio. Dollar; 302 Mio. Euro) in Januar und Februar bewilligt. Die neuen Kredite und die Liquidität gleichen den Wegfall anderer Kredite bis Mai 2008 aus.
• Die durchschnittliche Restlaufzeit aller Kreditlinien liegt bei 3,6 Jahren
• Die Gestaltung des Kreditrahmens wird durch einen von 42 Prozent auf 41 Prozent gesunkenen Fremdkapitalanteil gestärkt und die Zinsdeckung bleibt mit dem Faktor 3,2 hoch.

Ausblick:
Goodman wird voraussichtlich den Gewinn pro Aktien wie prognostiziert um 8 Prozent steigern und weiterhin langfristig organisch wachsen.