Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

gif: Arbeitspapier zur Immobilieninvestitionspriorisierung veröffentlicht

Der Arbeitskreis „Public Real Estate Management“ der Gesellschaft für Immobilien-wirtschaftliche Forschung e. V. (gif) hat unter der Leitung von Frau Dr. Eleonore Pöll, M C E P Management Consulting kürzlich ein Arbeitspapier „Immobilieninvestitionspriorisierung im kommunalen Immobilienmanagement“ vorgestellt. Ziel des durch eine Runde von ausgewählten Experten aus Bund, Ländern und Kommunen erstellten Arbeitspapiers ist die Bereitstellung einer schematischen Darstellung eines Priorisierungssystems für Immobilieninvestitionen.

.

Die notwendigen Investitionen in den Immobilienbestand sind auch bei derzeit verbesserter Finanzlage der öffentlichen Haushalte bei vielen Kommunen wesentlich höher als das tatsächlich zur Verfügung stehende Immobilieninvestitionsbudget. Daher ist, wenn nach Prüfung gegebenenfalls existierender Alternativen wie z.B. Sale and Lease Back-Konstruktionen und Public Private Partnership-Modellen die strategische Entscheidung für eine kommunale Immobilieninvestition gefallen ist, eine methodisch strukturierte und nachvollziehbare Festlegung eines Rankings zur Abarbeitung des Investitionsbedarfs dringend erforderlich. Durch ein entsprechendes Priorisierungssystem kann eine zielgerichtete Steuerung des Immobilienbudgets gewährleistet und zudem eine Versachlichung der Argumentation in der Investitionsdebatte erreicht werden.

Das Arbeitspapier empfiehlt zur Priorisierung eines gegebenen Budgets als methodisches Instrument die Anwendung der Nutzwertanalyse, die für den Bereich Immobilieninvestitionen angepasst wurde. Diese Methode eignet sich insbesondere für die vorgenommene Priorisierung, da sie neben quantitativen auch qualitative Kriterien berücksichtigt, die nicht oder nur schwer monetär erfasst werden können. Ergebnis des Priorisierungssystems ist eine investitionsbezogene Bewertungsmatrix aus der sich nachvollziehbare und sachlich fundierte Prioritätenlisten ergeben, in denen dargestellt werden kann, in welche Immobilien am dringlichsten investiert werden sollte und der Nutzen der Investitionen am größten ist.

Die im Arbeitspapier beschriebene Vorgehensweise stellt einen wesentlichen Schritt hin zu einer aktiveren Steuerung der Immobilieninvestitionen im kommunalen Bereich dar und liefert einen weiteren Beitrag zur Professionalisierung des Immobilienmanage-ments bei der öffentlichen Hand.

Das Arbeitspapier ist über den Online Shop der gif e. V. kostenlos erhältlich unter
http://www.gif-ev.de/publikationen/onlineshop