Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

   
    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Schlüsselfertiges Projekt von Büschl

Gewofag will erstmals Wohnungen von privaten Bauherren zukaufen

Die Gewofag will neue Wege beschreiten, um das Angebot an bezahlbaren Wohnungen in der bayerischen Landeshauptstadt zügig auszubauen. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft wird erstmals einem privaten Bauherren, dem Münchner Bauunternehmer Ralf Büschl, ein schlüsselfertiges Projekt abkaufen.

.

In Zusammenarbeit mit der Büschl-Unternehmensgruppe sollen über 200 bezahlbare Wohnungen an der Truderinger Straße in Berg am Laim entstehen und von der Wohnungsgesellschaft übernommen werden. Einen entsprechenden Vertrag haben die beiden Unternehmen kürzlich unterzeichnet.

Dr. Klaus-Michael Dengler, Sprecher der Geschäftsführung der Gewofag, hebt die Bedeutung dieser Kooperation hervor: „Mit der Übernahme von über 200 schlüsselfertigen Wohnungen werden wir unseren Bestand an gefördertem und preisgedämpften Wohnraum erweitern ohne unsere eigenen Baukapazitäten zu belasten. Das ist ein sehr interessantes Modell, um geförderte Wohnungen frühzeitig dauerhaft zu sichern. Zukünftig werden wir solche Kooperationen verstärkt in Betracht ziehen.“

Ralf Büschl, Vorsitzender der Geschäftsführung der Büschl-Unternehmensgruppe, pflichtet dem bei: „Die Gewofag als städtische Wohnungsbaugesellschaft ist die ideale Partnerin, wenn es um geförderten Wohnraum geht. Die Entwicklung werden wir in enger Abstimmung durchführen. Eine solche Zusammenarbeit könnte auch der Grundstein für weitere gemeinsame Projekte sein.“

Blick vom Grünzug auf die geplanten Neubauten an der Truderinger Straße in Berg am Laim. © 03 Architekten, München
Verena Dietl, Münchens Bürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende der Gewofag, begrüßt diese Überlegungen: „In Aussicht sind auf einen Schlag rund 200 bezahlbare Wohnungen in attraktiver Lage, jede davon wäre ein wichtiger und erfreulicher Beitrag für ein sozialverträgliches Miteinander in der Stadt. Vor der Umsetzung muss natürlich noch der Abschluss des laufenden Bebauungsplanverfahrens abgewartet werden.“