Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Gewerbegebiet Herrenwyk: Erfolgreicher Strukturwandel auf dem ehemaligen Metallhüttengelände

Von dem Hochofenwerk und der Koksproduktion, die diesen Standort fast 100 Jahre geprägt haben, über die Sanierung der aus dieser Nutzung verursachten Altlasten, bis zur Neunutzung des Geländes und dessen Wiederbelebung als lebendiges Gewerbegebiet Herrenwyk. Vieles hat sich in den vergangenen Jahren verändert. Sowohl Lübecker als auch auswärtige Unternehmen haben hier einen neuen Betriebssitz gefunden, wirtschaften erfolgreich und schaffen damit die Grundlage für zahlreiche neue Arbeitsplätze.

.

„Die Nachfrage ist ungebrochen“, weiß Dietrich Uffmann, der bei der Wirtschaftsförderung Lübeck die Flächen im Auftrag der Grundstücksgesellschaft Metallhüttengelände – kurz GGM - vermarktet, zu berichten. In den vergangenen 13 Jahren konnten rund 260.000 m² Gewerbefläche veräußert und damit Erlöse in Höhe von 15,8 Millionen Euro für die Hansestadt Lübeck erzielt werden. „Derzeit stehen wir in konkreten Verhandlungen über den Verkauf von insgesamt 43.000 m² Gewerbefläche“, so Uffmann weiter.

Seit Beginn der Vermarktung in 1994 haben die hier angesiedelten Unternehmen mehr als 350 Arbeitsplätze in den Bereichen Handel, Dienstleistung/Gewerbe, Logistik/Hafen sowie Recycling/ Baustoffe geschaffen – Tendenz steigend. Auch die politische Entscheidung, in die Gleisinfrastruktur zu investieren, hat zu diesem Ergebnis beigetragen. Seitdem die Hans Lehmann GmbH die Unterhaltungskosten dafür langfristig übernommen hat, fahren pro Woche wieder 6 Ganzzüge mit 20 Waggons pro Zug ab Herrenwyk. In 2007 geht das Unternehmen von einer weiteren Steigerung aus.

Derzeit sind im Gewerbegebiet Herrenwyk noch ca. 180.000 m² Gewerbefläche verfügbar. „Aufgrund der aktuellen konkreten Verhandlungen über Flächen in der Größenordung von rund 45.000 m² sehen wir einer positiven Vermarktung zuversichtlich entgegen“, so Dirk Gerdes abschließend.