Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Gesundes drittes Quartal sorgt für deutlich höheres Transaktionsvolumen in 2007

Das Volumen an Einzelhandelstransaktionen in Kontinentaleuropa lag im 3. Quartal 2007 bei 7 Mrd. Euro. Trotz des leichten Rückgangs gegenüber dem Vorquartal ist es das drittbeste Ergebnis, das jemals erzielt wurde. Dies spiegelt sich in einem Gesamtvolumen für die ersten neun Monate in Höhe von 19,2 Mrd. Euro wider, einem Plus von über 20 % gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (Q 1 – Q 3 2006: 16 Mrd. Euro).

.

Nach der jüngsten Untersuchung von Jones Lang LaSalle bleibt Deutschland dabei die wichtigste Region mit einem
Gesamttransaktionsvolumen in den ersten drei Quartalen von 6,3
Mrd. Euro., entsprechend einem Drittel des kontinentaleuropäischen Gesamtvolumens. Frankreich und Russland folgen mit einen Anteil von 9 % bzw. 8,2 % auf Platz 2 und 3. Auf die beiden skandinavischen Länder Schweden und Finnland entfallen zusammen 12 %.

Polen, Rumänien und die Tschechische Republik sind herausragende Ziele in Mittel- und Osteuropa. Ihre Bedeutung wächst mit der Suche der Investoren nach Produkten und attraktiven Renditespannen.

„Der Markt für Einzelhandelsimmobilien im ersten Halbjahr war gekennzeichnet von einer breiten Transaktionsbasis. Dabei waren sowohl Käufer mit Eigenkapital als auch fremdfinanzierte Käufer auf dem gesamten Kontinent aktiv. Im dritten Quartal blieben die Transaktionsvolumina zwar hoch, aber die Anzahl der Transaktionen sank geringfügig. Grund war die Auszeit, die sich einige Investoren vor dem Hintergrund der Kreditkrise bei der Überlegung und dem Abschluss von Transaktionen nahmen. Dies trifft insbesondere auf Portfolio- und fremdfinanzierte Transaktionen zu, wo die Margen korrigiert wurden“, so Richard Bloxam, Director Jones Lang LaSalle European Retail Capital Markets. Und sein Kollege Jeremy Eddy, Director, fügt hinzu: „Die geringere Verfügbarkeit von Darlehen und die verschärften Kreditbedingungen werden während des gesamten letzten Quartals 2007 Auswirkungen haben und das Volumen reduzieren. Wir beobachten eine geringere Anzahl von Käufern bei Veräußerungen. Allerdings sind die Preise für Spitzenprodukte stabil.

Veränderte Preise erwarten wir eigentlich nur bei zweitrangigen Objekten. Man darf nicht vergessen, dass die Einzelhandelsumsätze und das Verbrauchervertrauen in Kontinentaleuropa größer sind als in Großbritannien. Immobilienvermögen, das umgeschichtet werden kann oder Asset Management-Potenziale bietet, bleibt attraktiv. Wir rechnen damit, dass 2008 durch eine Stabilisierung der Preise aufgrund eines besseren Gleichgewichts zwischen Produktverfügbarkeit und Investorennachfrage gekennzeichnet sein wird.“