Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Gesamteuropäische Immobilienrenditen erreichen 2006 rd. 11 %

Im Jahr 2005 waren die Immobilienrenditen nicht zuletzt wegen der Ertragszuwächse hervorragend - und das Jahr 2006 wird wahrscheinlich genauso erfolgreich. Das sagen die Immobilien-Investmentmanagement-Gesellschaft Aberdeen Property Investors, Stockholm, und ihre deutsche Tochtergesellschaft mit Sitz in Köln aktuell voraus. Die Erträge sind durch die enorme Investorennachfrage geringer geworden. Direkte Investitionen in Gewerbeimmobilien erreichten im Jahr 2005 zum ersten Mal einen Gesamtbetrag von 155 Milliarden Euro - und werden 2006 wahrscheinlich auf rund 200 Milliarden Euro weiter steigen. Das Investitionsvolumen für die erste Jahreshälfte 2006 betrug 95 Milliarden Euro - zwei Drittel davon wurden von "cross-border" Investoren angelegt.

.

Aberdeen Property Investors rechnet im Jahr 2006 mit gesamteuropäischen Renditen (Definition im Sinne von total return) von 11 Prozent - 0,8 Prozent weniger als im Rekordjahr 2005. Die höchsten Renditen werden in Irland, den Niederlanden bzw. Norwegen erwartet. Obwohl die deutschen Immobilienrenditen im europäischen Vergleich weiterhin das Schlusslicht bilden, werden sie trotzdem von 0,5 Prozent (2005) auf immerhin 4,6 Prozent steigen. Aberdeen Property Investors geht davon aus, dass die Immobilienrenditen 2007 generell durch das Wertsteigerungspotenzial sinken werden. Zunehmend werden die Renditen durch Mietsteigerungen getrieben.

In den letzten Jahren sind Immobilienrenditen in allen europäischen Märkten und Marktsegmenten schnell verfallen. Zudem haben sich die Zinssätze in diesem Jahr erhöht. Dadurch ist das Potenzial für einen weiteren Renditeverfall sehr begrenzt.

Die meisten Büromärkte erholen sich in diesem Jahr. Die Leerstände gehen größtenteils zurück. Außerdem steigen die Büromieten. Die größten Mietsteigerungen wurden in diesem Jahr bislang aus London, Barcelona, Madrid, Dublin, Paris und Oslo gemeldet. Die geringsten Mieterhöhungen sagt Aberdeen Property Investors für mehrere deutsche Städte zusammen mit Brüssel, Amsterdam und Mailand voraus.

Die Einzelhandelsflächen in ganz Europa entwickeln sich weiterhin sehr erfolgreich. Die Aussichten auf steigende Mieten bei Einzelhandelsflächen werden meistens höher geschätzt als bei Büroimmobilien. Die dynamischsten Entwicklungen in dieser Hinsicht sind derzeit in Italien, Finnland, Spanien und Polen zu beobachten.